Homepage » General Aviation » Das 10.000 Van’s Homebuilt ist geflogen

Das 10.000 Van’s Homebuilt ist geflogen

Am 24. November hat David Porter das 10.000. Kitflugzeug aus der Van’s Aircraft-Einmotfamilie in die Luft gebracht. Van's Aircraft ist damit der erfolgreichste Konstrukteur von Bausatz-Flugzeugen.

6.12.2017

David Porter hat das 10.000. Kitflugzeug von der Van's Aircraft-Typenfamilie gebaut. © Van's Aircraft

David Porter aus Martinsburg im US-Bundesstaat West Virginia hat am 24. November den Erstflug mit der von ihm selbst erbauten Einmot vom Typ Van’s Aircraft RV-7 absolviert. Damit ist er offiziell der Erbauer der 10.000 fliegenden RV. Der Homebuilt-Hersteller aus Aurora im US-Bundesstaat Oregon ist sich sicher, dass es noch mehr fliegende RVs gibt, allerdings haben einige Erbauer ihre Erstflüge nicht an den Hersteller gemeldet, so dass diese Homebuilts nicht in der Liste der fertig gestellten Flugzeuge auftauchen. Kein anderer Hersteller von Bausatzflugzeugen hat mehr Kitplanes ausgeliefert als Van’s Aircraft.

Die Jubiläums-RV-7 entstand in 3,5 Jahren

Die 10.000 ist eine RV-7 mit der Konstruktionsnummer 74311. Bei Van’s Aircraft steht die erste Ziffer für die Baureihe, also in diesem Fall die 7 für eine RV-7 beziehungsweise RV-7A, und die dahinter stehende vierstellige Ziffer bezeichnet die Baunummer. Die 4311 bedeutet also, dass dieses Flugzeug aus dem 4.311. Bausatz einer RV-7/7A entstand.  Porters RV-7 ist das 1.662. Exemplar einer RV-7, das fliegt. David Porter hat für den Bau seiner RV-7 rund dreieinhalb Jahre benötigt. Das Kennzeichen seines Flugzeugs lautet N897RV.

Dick van Grunsven ist der Gründer von Van’s Aircraft. Er begann seine Selbstbauer-Karriere Mitte der sechziger Jahre, als er eine Stits Playboy modifizierte. Dieses Flugzeug ging als RV-1 in die Geschichte ein und kann heute im EAA Museum in Oshkosh, Wisconsin, besichtigt werden. 1972 gründete Dick van Grunsven die Firma Van’s Aircraft und begann, Pläne und einzelne Teile für seine nächste Konstruktion, die RV-3, zu verkaufen.

Die RV-12 kann auch als Selbstbau-Flugzeug in der LSA-Kategorie zugelassen werden. © Volker K. Thomalla

Seitdem kannte die Verkaufskurve der bald nur noch als Bausatz erhältlichen Flugzeuge nur noch eine Richtung: nach oben. Es dauerte bis 1994 bis das 1.000 Exemplar einer Van’s verkauft war. Nur vier Jahre später flog Nummer 2.000. Der Anstieg von Nummer 6.000 zu Nummer 7.000 nahm nur noch 23 Monate in Anspruch.

Heute besteht die Van’s Aircraft-Familie aus insgesamt zwölf verschiedenen Einmot-Mustern, die ausschließlich als Homebuilt zu haben sind: RV-4, RV-4, RV-7, RV-7A, RV-8, RV-8A, RV-9, RV-9A, RV-10, RV-12iS, RV-14 und RV-14A.

Durchschnittlich nimmt die Van’s-Flotte pro Jahr um 360 Flugzeuge zu. Unter dieser Voraussetzung könnte die Van’s Aircraft-Community im Jahr 2040 auf 20.000 Flugzeuge angewachsen sein.

Bob Fischer

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Super-STOL im Naturschutz-Einsatz

EAA AirVenture: Die Massenankünfte der Typenclubs

Daher zeigt eine Type L Parasol in Oshkosh

 

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.