Homepage » General Aviation » Der US Forest Service kauft bis zu 20 Beechcraft King Air

Die amerikanische Forstbehörde hat bei Textron Aviation eine Beechcraft King Air 250 fest bestellt. Die Twin-Turboprop soll bei Feuerlöscheinsätzen als Führungsflugzeug vor den Tankflugzeugen herfliegen. Der US Forest Service hat Bedarf an bis zu 20 Flugzeugen für diese Rolle.

27.01.2018

Die US-Forstbehörde hat eine King Air 250 als Führungsflugzeug bei Feuerlöscheinsätzen fest bestellt. © Textron Aviation

Die verheerenden Waldbrände in diesem Sommer und Herbst in Kalifornien und in Colorado haben die Löschflugzeuge der verschiedenen Organisationen und Firmen an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gebracht. Der US Forest Service – eine Behörde des US-Landwirtschaftsministeriums – hat bereits im Juli 2017 eine Ausschreibung für die Beschaffung von bis zu 20 Flugzeugen veröffentlicht.

Die King Airs sollen als „Pfadfinder“ dienen

In der Ausschreibung werden die Missionen aufgelistet, die diese Flugzeuge erfüllen müssen:

  • großflächige Überwachung von Waldgebieten
  • Führung von Feuerlöschflugzeugen im Einsatz
  • Erstellen von Lagekarten mit Hilfe von Infrarotaufnahmen (zur Entdeckung von Brandnestern)
  • Monitoring der Gesundheit von Waldgebieten

Bei der Führung von Feuerlöschflugzeugen geht es einerseits um die Rolle als fliegende Kommandozentrale, andererseits aber auch um die Rolle als „Pfadfinder“ für die großen Feuerlöschflugzeuge. Dabei fliegt der „Pfadfinder“ direkt vor dem Löschflugzeug voraus und markiert die Punkte, an denen die Löschmittel eingesetzt werden müssen.

Bislang setzt der US Forest Service in dieser Rolle Pilatus PC-12, Cessna CitationJets und Beechcraft King Air ein. Diese Fliegerei ist besonders anspruchsvoll, da sie unter erschwerten Sichtbedingungen tief über oftmals schwierigem Terrain stattfindet. Sie stellt auch eine besondere Beanspruchung der Flugzeugstruktur dar. Im folgenden Video eines echten Einsatzes in Kalifornien vom Dezember 2017 sieht man eine King Air, die vor einer Boeing 747 Supertanker herfliegt, den Beginn der Abwurfzone mit weißem Rauch markiert und anschließend abdreht.

Die US-Forstbehörde hat sich in rekordverdächtig kurzer Zeit, innerhalb von fünf Monaten nach Veröffentlichung der Ausschreibung, im Dezember 2017 für die Beechcraft King Air 250 entschieden. Zunächst wurde ein Auftrag über ein einzelnes Exemplar vergeben, aber die Behörde hat einen Etat von 142 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt. Dafür kann sie insgesamt 20 King Air 250 mit der missionsspezifischen Ausrüstung beschaffen. Der Plan sieht vor, dass während der nächsten fünf Jahre jeweils vier Twin-Turboprops dieses Typs zulaufen.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere interessante Beiträge zu diesem Thema:

Feuerlöschflugzeuge in Kalifornien im Dauereinsatz

Erickson baut zwei neue S-64E Aircrane-Helikopter

L.A. Fire Department erhält zwei zusätzliche S-70i Firehawk

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.