Homepage » General Aviation » Die Cranfield University nutzt Saab 340B als fliegendes Labor

Die Cranfield University nutzt Saab 340B als fliegendes Labor

Neue Technologien für die Luftfahrt müssen zwingend im Flug erprobt werden. Die Cranfield University hat nun ihre Flotte an Forschungsflugzeugen mit einer zweimotorigen Saab 340B ergänzt. Um das fliegende Labor zu finanzieren, hatte die Universität auch eine Fundraising-Kampagne unter ehemaligen Studenten gestartet. 

11.12.2019

Die Cranfield University hat im Dezember 2019 eine Saab 340B als fliegendes Labor gekauft. © Cranfield University

Mit 340 Pfund war man dabei. Die Cranfield University hatte im Rahmen einer Fundraising-Kampagne ihre ehemaligen Studierenden gebeten, 340 Pfund für den Kauf einer gebrauchten Saab 340B zu spenden. Ein Jahr lang hat die Universität Geld gesammelt, am 9. Dezember ging das künftige fliegende Labor in den Besitz der Hochschule über.

Die Saab 340B soll die Flotte an Forschungsflugzeugen der britischen Universität ergänzen. Dafür nimmt die Universität ihre British Aerospace Jetstream 31 aus dem Dienst. Bei dem Neuzugang handelt es sich um eine 1998 gebaute Saab 340B, die zwischen 1998 und 2014 in den USA als Regionalverkehrsflugzeug der Mesaba Airlines im Einsatz war. Die Airline betrieb das zweimotorige Turboprop-Flugzeug zunächst für die Northwest Airlines und ab 2008 für Delta Air Lines. 2014 ging das Flugzeug zurück an Saab und war seitdem eingemottet.

In Cranfield soll die Saab nun zum National Flying Laboratory modifiziert werden, was allerdings noch einmal eine finanzielle Anstrengung erfordert. Cranfield will die Saab als fliegendes Labor, als fliegenden Seminarraum und als Forschungsflugzeug einsetzen. Dafür nimmt sie auch Industrieaufträge an.

Fliegendes Klassenzimmer und Labor

20 britische Hochschulen haben Partnerschaften mit der Cranfield University geschlossen und dürfen dadurch künftig ihre Experimente an Bord der Saab durchführen. Die im Vergleich zur Jetstream 31 größere Saab erlaubt die Mitnahme von einer größeren Zahl von Studierenden, die ihre Experimente begleiten und so einen ersten Eindruck davon erhalten, wie Erprobungen von neuen Komponenten und Systemen im Flug vor sich gehen. Die Universitäten hoffen durch die Zusammenarbeit der Studierenden von unterschiedlichen Einrichtungen an den Projekten an Bord auch eine bessere Kooperation der nächsten Generation von Luft- und Raumfahrtingenieuren bei künftigen Projekten.

Helen Atkinson, die Pro-Vice Chancellor der School of Aerospace, Transport and Manufacturing an der Cranfield University, begründete die Beschaffung der Saab: „Studierende können erleben, was sie gelernt haben. Eine solche Erfahrung ist von unschätzbarem Wert und stattet Absolventen mit den erforderlichen Fähigkeiten aus, um eine Karriere in der Luft- und Raumfahrt zu verfolgen.“

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die Cranfield University nimmt einen digitalen Tower in Betrieb

Loganair will ab 2023 erste Elektroflug-Linienflüge anbieten

Das DLR hat eine Falcon 2000LX gekauft

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.