Homepage » General Aviation » Die EASA hat die Sonaca 200 nach CS-VLA zugelassen

Die EASA hat die Sonaca 200 nach CS-VLA zugelassen

In nur drei Jahren hat der belgische Hersteller Sonaca Aircraft seine Sonaca 200 zur Zulassung gebracht. Das zweisitzige Trainings- und Reiseflugzeug geht nun in die Serienproduktion.

26.06.2018

Die belgische Einmot Sonaca 200 hat am 12. Juni 2018 ihre EASA-Zulassung erhalten. © Sonaca

Am 12. Juni hat die europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) die zweisitzige Einmot Sonaca 200 in der Kategorie CS-VLA zugelassen, teilte der belgische Hersteller jetzt mit. „Der Antrag auf Zulassung der Sonaca 200 wurde im August 2015 gestellt, und die Typenzulassung wurde fast drei Jahre nach Einreichung des ersten Antrags ausgestellt, was eine außergewöhnliche Leistung ist. Im Namen des gesamten Teams von Sonaca Aircraft möchte ich den Experten der EASA und besonders der DGAC für ihre gute Beratung und Begleitung während der gesamten Zertifizierungsdauer danken“, sagte Harold van der Straten, Hauptgeschäftsführer (CEO) von Sonaca Aircraft.

Die zweisitzige Einmot wird von einem flüssigkeitsgekühlten BRP Rotax 914F-Vierzylindermotor mit 115 PS (86 kW) angetrieben. Sie zielt vor allem auf den Trainer-Markt. „Aufgrund der hohen Piloten-Nachfrage von Seiten der Fluggesellschaften müssen die Flugschulen ihre bestehende Flotte erneuern und vergrößern. Um darauf zu reagieren, wird Sonaca Aircraft ab Januar eine neue Montagehalle in Betrieb nehmen, die eine Lieferung von über 80 Flugzeugen pro Jahr geliefert“, erklärte van der Straten.

Die Tragflächen hielten über 11 g aus

Das Flugzeug ist sehr robust konstruiert, sagte Pierre van Wetter, Chief Commercial Officer (CCO) von Sonaca Aircraft auf der AERO in Friedrichshafen im April dieses Jahres im Gespräch mit Aerobuzz. Die Sonaca 200 ist für Lastvielfache von +4,4 g anstelle der sonst üblichen +3,8 g zugelassen. Bei Bruchversuchen begann der Flügel der Einmot erst nach 11,3 g zu brechen, was einen für ein VLA bislang kaum erreichten Wert darstellt.

Die Sonaca 200 Trainer Pro erhält ein Glascockpit von Garmin. © Sonaca Aircraft

Der Hersteller bietet die Sonaca 200 in zwei Versionen an: Einmal als Sonaca 200 Trainer mit einem analogen Cockpit mit klassischen Rundinstrumenten. Diese Version ist auch Nacht-VFR-tauglich. Zum anderen bietet der Hersteller die Sonaca 200 Trainer Pro als Version mit Glascockpit an.

Zwei weitere Versionen sind geplant

Die am Flughafen von Charleroi beheimatete Sonaca Aircraft wird es nicht bei den beiden Versionen belassen. Fest geplant sind schon zwei weitere Versionen der Sonaca 200: Eine für das IFR-Training und eine für das Upset Recovery Training (UPRT).

Da es bereits Festbestellungen für das Flugzeug gibt, wird Sonaca in Kürze mit den Auslieferungen der ersten Exemplare beginnen. „Das ist natürlich ein strategischer Schritt innerhalb des Projekts, aber auch ein symbolischer Moment für Belgien, das seit Jahrzehnten kein zertifiziertes Flugzeug mehr produziert hat“, sagte Carl Mengdehl, Head of Design Organisation und Mitbegründer von Sonaca Aircraft. Laut Preisliste kostet die Basisversion der Sonaca 200 ab 177.500 Euro.

 

Daten Sonaca 200

Antrieb
ArtKolbenmotor
HerstellerBRP Rotax
Muster914F
Leistung115 PS/86 kW
Abmessungen
Länge7,00 m
Spannweite9,15 m
Massen & Mengen
Insassen2
Leermasse455 kg
Tankvolumen2 x 70 Liter
Maximale Abflugmasse750 kg
Flugleistungen
Max. Reisegeschwindigkeit115 KIAS
Steigrate750 ft/min

Volker K. Thomalla 

 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zum Thema: 

Sonaca steht kurz vor der Zulassung der Sonaca 200

Erste Festbestellungen für die Sonaca 200

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.