Homepage » General Aviation » Die FAA hat die Epic E1000 zugelassen

Was lange währt, wird endlich gut: Nach fast sieben Jahren hat Epic Aircraft nun die FAA-Zulassung für sein einmotoriges Turboprop-Flugzeug Epic E1000 erhalten. Das erste Serienflugzeug soll noch in diesem Jahr an einen Kunden übergeben werden.

8.11.2019

Epic Aircraft hat die Zulassung der Epic 1000 am 6. November 2019 von der US-Luftfahrtbehörde FAA erhalten. © Volker K. Thomalla

Das war ein langer Weg, den die in Bend im US-Bundesstaat Oregon, beheimatete Firma Epic Aircraft gegangen ist. Während der fast siebenjährigen Reise war auch nicht immer sicher, ob die Firma das Ziel überhaupt erreichen würde. Doch am 6. November war es endlich soweit: Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat dem einmotorigen Turboprop-Flugzeug E1000 von Epic Aircraft die Musterzulassung nach der Bauvorschrift FAR 23 erteilt. Die begehrte Urkunde trägt die Nummer A000059SE.

Doug King, der Hauptgeschäftsführer von Epic Aircraft, äußerte sich nach der Übernahme der Urkunde erleichtert: „Die ist ein bemerkenswertes Ereignis für die gesamte Gemeinschaft. Ich möchte unseren Mitarbeitern danken, die so zielorientiert gearbeitet haben, um dieses außergewöhnliche Flugzeug fertigzustellen, sowie unseren Zulieferern und unseren Kunden, die uns bei jedem Schritt auf dem Weg so treu begleitet haben. Es war eine wirkliche Teamleistung, inklusive des fantastischen Supports durch die FAA.“ 

80 Reservierungen von Kunden

Die ganz aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen gefertigte Epic E1000 beruht konstruktiv auf dem Bausatzflugzeug Epic LT, welches die Firma 2005 auf den Markt gebracht hat, und das im Rahmen eines vom Werk unterstützten Programms von den Eignern in Bend selbst gebaut werden konnte. Epic hat nach eigenen Angaben über 80 angezahlte Reservierungen für die E1000. Die Kunden kommen aus den Vereinigten Staate und Kanada, aus Mexiko, Zentral- und Südamerika sowie Europa, Russland, Südafrika und Australien.

Die E1000 wird von einer PT6A-67A-Propellerturbine von Pratt & Whitney Canada angetrieben. Im Cockpit finden die Piloten ein Avionikpaket Garmin G1000 NXi mit drei Bildschirmen vor. Die E1000 will mit guten Flugleistungen Kunden von sich überzeugen. Die maximale Reisgeschwindigkeit beträgt 325 Knoten (602 km/h), die wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit immerhin noch 265 Knoten True Air Speed (491 km/h). Damit setzt sich die Kohlefaser-Single an die Spitze der Liste der schnellsten einmotorigen Reise-Turboprops setzen. Das beste Steigen liegt bei rund 4.000 ft/min und die Reichweite bei wirtschaftlicher Reisegeschwindigkeit immerhin bei 1.650 nautischen Meilen (3.055 Kilometer).

King sagte: „Wir hatten einige Gelegenheiten, die Zulassung zu beschleunigen, aber das hätte bedeutet, dass wir einige Zugeständnisse hätte machen müssen. Das wollten wir nicht. Wir sehen gute Flugleistungen als unser Markenzeichen an, und so entschlossen wird uns, diesen Weg zu gehen.“ 

In Bend sind sieben E1000 derzeit in verschiedenen Baustadien. Mit den ersten Auslieferungen des Flugzeugs will der Hersteller noch in diesem Jahr beginnen. Epic hat investiert, um seine Fertigungskapazitäten zu erhöhen. Derzeit arbeitet die Firma im Zweischicht-Betrieb und will ihre Produktion hochfahren. Mit der Erteilung der Produktionszulassung durch die FAA rechnet die Firma für das erste Quartal 2020.

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

  • Hans Kolb

    Schönes Flugzeug, rein optisch und auch mit guten technischen Daten. Leider ist mit diesem Modell Anfang des Jahres die russische Miteigentümerin und Milliardärin der S7 Airlines, inklusive ihrem Vater und Piloten in EDFE / Egelsbach abgestürzt. Alle 3 sind tödlich verunglückt. Mit einem Vorserienmodell diesen identischen Types.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.