Homepage » General Aviation » Dornier Seawings feiert Roll-out der neuen Seastar

World Fuel Services V1

Dornier Seawings feiert Roll-out der neuen Seastar

Die Dornier Seawings GmbH zeigte das erste Exemplar der Dornier Seastar der neuen Serie im Rahmen einer Roll-out-Feier auf dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen. 

7.09.2017

seastar1

Das erste Exemplar des Seastar der neuen Serie feierte in Oberpfaffenhofen Roll-out. © Dornier Seawings

Das erste Exemplar des zweimotorigen Amphibienflugzeug Seastar aus der neuen Serie wurde am 18. August im Hangar der Dornier Seawings GmbH auf dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen 250 geladenen Gästen, Zulieferern und Mitarbeitern vorgestellt. Am Rumpfbug prangten die deutsche und die chinesische Flagge, denn die Mehrheitsanteileigner der Firma sitzen in China.

Das Flugzeug war beim Roll-out nur teillackiert. Die Seastar ist mit zwei PT6A-Turboprop-Antrieben in Tandemkonfiguration ausgerüstet, die je 650 Wellen-PS leisten und zwei Fünfblatt-Composite-Propeller antreiben. Das Flugzeug kann bis zu zwölf Passagiere transportieren und hat bei einer Reisegeschwindigkeit von 180 Knoten eine Reichweite von rund 900 nautischen Meilen (1.660 Kilometer).  Die maximale Abflugmasse des Kunststoff-Flugzeugs gibt der Hersteller mit 5.098 Kilogramm an, und die Startrollstrecke an Land beträgt 700 Meter. Im Wasser kann das Flugzeug auch bei Wellenhöhen von 60 Zentimeter noch starten.

Neues Interieur und neues Fahrwerk

Die neue Version der Seastar unterscheidet sich von der 2009 vorgestellten Version durch ein neues Interieur mit Klimaanlage und ein neues Avionikpaket vom Typ Honeywell Primus Epic 2.0. Der japanische Zulieferer Sumitomo hat für die Seastar ein korrosionsbeständiges Fahrwerk gebaut, und das Bugrad wird nun elektromechanisch gesteuert. Ein so genannter Hydro-Thruster soll für bessere Manövrierbarkeit auf dem Wasser sorgen.

Das Cockpit der Seastar ist so breit, dass vier Cockpit-Displays des Honeywell Primus Epic nebeneinander hineinpassen. © Dornier Seawings

Dornier Seawings rechnet mit dem Erstflug der neuen Seastar im Jahr 2019 und mit der Erteilung der Zulassung im Jahr darauf. Die ersten zehn Rümpfe des Amphibiums werden in Kanada bei Diamond Aircraft in London, Ontario, gebaut. Die Größe des Rumpfes bereitet dem Hersteller nach eigenen Angaben keine Probleme, außerdem seien ja sowohl die Designphilosophie und die Fertigungsprozesse der Seastar mit denen des Diamond D-Jets vergleichbar.

Seit 2013 gehört die Dornier Seawings GmbH den chinesischen Firmen Wuxi Communications Industry und Wuxi Industrial Development. Dornier behielt einen Minderheitsanteil.

Bob Fischer

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.