Homepage » General Aviation » Elixir Aircraft dreht ins Final für den Erstflug ein

Elixir Aircraft dreht ins Final für den Erstflug ein

Das französische Start-up-Unternehmen Elixir Aircraft hat auf der Pariser Luftfahrtmesse den ersten Prototyp seines LSA Elixir präsentiert. Der hat seit der AERO große Fortschritte gemacht. Das ganz aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen gefertigte Flugzeug soll im Sommer zum Erstflug starten. Aerobuzz.de hat eine erste Sitzprobe unternommen.

Elixir Aircraft hat auf der Paris Air Show den ersten Prototypen seines LSA gezeigt. Das Leichtflugzeug wird im Sommer fliegen. © Volker K. Thomalla

Auf der AERO in Friedrichshafen hat das französische Start-up-Unternehmen Elixir Aircraft aus Périgny seinen Prototypen noch im Rohbau-Zustand gezeigt. Die Messebesucher konnten sich von der Qualität der Bauausführung überzeugen, denn die Lackierung des Flugzeugs fehlte noch. Nun, gerade einmal zwei Monate später, auf der Paris Air Show, zeigte die Firma den Prototypen in deutlich fortgeschrittenem Baustadium. Der Rotax-Vierzylinder ist unter der Cowling montiert, der Dreiblatt-Prop von MT-Propeller aus Straubing ist an seinem Platz, und ein Teil der Instrumentierung ist im Instrumentenbrett verbaut. Viele Detaillösungen gefallen direkt: So ist beispielsweise auf jeder Seite im Instrumentenbrett eine Tablet-Halterung verbaut. Und dahinter verbirgt sich ein USB-Anschluss zum Laden des Computers.

USB-Anschluss im Instrumentenbrett

Das Flugzeug soll noch im Sommer zum Erstflug abheben, sagt Cyril Champenois, einer der Firmengründer im Gespräch mit Aerobuzz.de. Die Firma wurde erst im Januar 2015 gegründet und hat heute sieben Mitarbeiter. Ein Großteil der Arbeit wird extern vergeben. Da das Flugzeug als digitales Modell in der Cloud entsteht, sind alle, die an dem Projekt arbeiten, immer auf dem aktuellsten Stand. Auch die EASA hat die Arbeitsprozesse von Elixr Aircraft anerkannt und wird die Zulassung anhand des digitalen Modells vornehmen, erklärte Arthur Leopold Leger, der Hauptgeschäftsführer von Elixir Aircraft.

Das Cockpit ist geräumig mit ausreichend Platz zwischen den nicht verstellbaren Sitzen. Sie sind mit Automatikgurten ausgerüstet. Die Pedale für das Seitenruder sind verstellbar und erlauben so Piloten unterschiedlicher Größe, die Steuerung zu bedienen. Hinter den Sitzen ist der Platz für Gepäck. Bis zu 25 Kilogramm dürfen dort verstaut werden.

Bei der Motorisierung haben die Kunden die Wahl zwischen zwei BRP-Rotax-Vierzylindern: Dem Rotax 912 iS und dem 915 iS.

Die angestrebte Leermasse liegt bei 265 Kilogramm – die angestrebte Zuladung bei 280 Kilogramm. Die größte Steigrate wurde mit 1.580 ft/min errechnet, die Reichweite mit über 1.000 nautischen Meilen (1.850 Kilometer).

Der Zeitplan steht noch: Nach dem Erstflug im Sommer dieses Jahres will Elixir Aircraft die EASA-Zulassung des Musters im Frühjahr 2018 erreichen. Kurz danach sollen die ersten Kunden ihre Flugzeuge in Empfang nehmen. Die erste vier Flugzeuge übernehmen die Anteilseigner der Firma selbst, der erste externe Kunde für die Elixir ist der „Aeroclub de la Rochelle et Charente-Maritime“.

 

Über Volker K. Thomalla

Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.
Journaliste chez Aerobuzz.fr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AAS Ad

Facebook