Homepage » General Aviation » Europa-Importeur für das Kitflugzeug Sling TSi

Europa-Importeur für das Kitflugzeug Sling TSi

Der südafrikanische Hersteller "The Airplane Factory" hat einen weiteren europäischen Händler für seine Bausatzflugzeuge Sling ernannt. Die Frisian Air aus den Niederlanden wird nun einen Demonstrator der viersitzigen Sling TSi bauen. 

28.05.2019

Mit der Frisian Air aus Brachten gibt es nun einen Europa-Importeur für das südafrikanische Kitflugzeug Sling TSi. © The Airplane Factory

Seit Anfang 2019 ist die Firma Frisian Air aus Drachten in den Niederlanden Europa-Importeur für die südafrikanischen Bausatzflugzeuge des Typs Sling. Die Selbstbauflugzeuge werden von The Airplane Factory in der Nähe von Johannesburg gebaut.

Das neueste Modell des Bausatzflugzeugs ist die viersitzige Sling TSi. Sie ist sowohl als Standard- als auch als Quick Build-Version erhältlich. Um aus dem Standardkit ein flugfähiges Flugzeug zu bauen, benötigt ein Käufer nach Firmenangaben rund 1.400 Arbeitsstunden. Bei der Quick Build-Version reduziert sich der Bau-Aufwand auf 500 Stunden.

BRP Rotax 915 iS als Antrieb

Als Motorisierung für die Sling TSi hat der Hersteller den Rotax 915 iS-Turbomotor mit 104 kW (141 PS) vorgesehen, der einen Airmaster-Verstellpropeller dreht. Als Anfangssteigrate gibt The Airplane Factory 1.000 ft/min an. Die Reisegeschwindigkeit in 9.000 Fuß (2.743 Meter) liegt zwischen 135 und 145 Knoten. Die 172 Liter Treibstoff in den Tanks erlauben dem Flugzeug eine Reichweite von 650 nautischen Meilen (1.200 Kilometer).

Das Cockpit der Sling TSi ist für die Installation von Garmins G3X vorgesehen. © The Airplane Factory

Dank einer sehr niedrigen Überziehgeschwindigkeit von 45 Knoten benötigt die Sling TSi nur 230 Meter Piste für die Landung. Mit einer Standardausrüstung kommt das Ganzmetallflugzeug auf eine Leermasse von 490 Kilogramm und kann 460 Kilogramm zuladen. Bei vollen Tank sinkt die Zulassung auf 335 Kilogramm, so der Hersteller.

Die Frisian Air hat zunächst zwei Sling TSi in Südafrika bestellt. Die beiden Bausätze sollen in Kürze in Drachten eintreffen. Das erste Flugzeug – eine Quick Build-Version – wird mit allen möglichen Optionen inklusive eines Magnum 901-Gesamtrettungssystems ausgerüstet und wird Frisian Air als Demonstrator dienen. Als Basispreis für den Bausatz gibt der Importeur 56.000 US-Dollar an. Dazu kommen noch Kosten für den Motor, den Propeller sowie die Avionik. Diese Kosten schätzt Frisian Air auf rund 85.000 US-Dollar.

Bob Fischer 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Lancair stellt neuen Doppelsitzer Lancair Barracuda vor

Das 10.000 Van’s Homebuilt ist geflogen

Van’s Aircraft baut die RV-12iS SLSA künftig selbst

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.