Homepage » General Aviation » Eviation präsentiert Erstkunden für Elektroflugzeug Alice

Eviation präsentiert Erstkunden für Elektroflugzeug Alice

Das israelische Start-up-Unternehmen Eviation Aircraft hat die Paris Air Show nicht nur dazu genutzt, erstmalig den Prototypen seines Elektroflugzeugs Alice zu präsentieren, sondern auch gleich einen Erstkunden vorgestellt.

24.06.2019

Aviation Aircraft hat den ersten Prototypen seines Elektroflugzeugs auf der Paris Air Show gezeigt. © Volker K. Thomalla

Zum Thema Elektroflug gibt es sehr gegensätzliche Ansichten: Während einige das Thema für derzeit nicht praxistauglich erachten und auf physikalische Unzulänglichkeiten der heute verfügbaren Batterietechnologien verweisen, sehen andere einen Milliardenmarkt, der nur darauf wartet, erschlossen zum werden.

Zur letzteren Gruppe gehört Omer Bar-Yohay, der Mitbegründer und Hauptgeschäftsführer (CEO) des israelischen Start-up-Unternehmens Eviation Aircraft. Auf der Paris Air Show in der vergangenen Woche zeigte sein Unternehmen erstmalig den ersten Prototypen des Elektroflugzeugs Alice, das mit einer einzigen Batterieladung der Lithium-Ionen-Batterien neun Passagiere mit einer Geschwindigkeit von 240 Knoten (445 km/h) über eine Entfernung von 540 nautischen Meilen (1.000 Kilometer) transportieren soll.

Eviation Alice

Das 12,20 Meter lange Flugzeug wird von drei Elektromotoren angetrieben: Ein Motor sitzt im Heck. Er treibt einen Fünfblatt-Propeller von Hartzell an, zwei kleinere sind in den Flügelspitzen verbaut und treiben ebenfalls je einen Fünfblatt-Druckpropeller von Hartzell an. Die Spannweite von Alice beträgt nach Firmenangaben 16,12 Meter, die maximale Startmasse 6.350 Kilogramm. Die Batterien des Flugzeugs wiegen rund 3.700 Kilogramm. Die Avionik und das Fly-by-Wire-System von Alice steuert Honeywell bei.

Eviation Aircraft will den Prototypen der komplett aus Faserverbundwerkstoffen gebaut ist, noch in diesem Jahr zum Erstflug in der Luft bekommen. Es ist vorgesehen, den Prototypen für die Flugerprobung in die USA zu verschiffen. Für die Zulassung will sich das Unternehmen zwei Jahre Zeit nehmen, so dass die ersten Serienexemplare 2022 ausgeliefert werden könnten. In das Flugerprobungs- und Nachweisflugprogramm für die Zulassung will Eviation insgesamt drei Flugzeuge einbinden. Neben zwei Prototypen soll auch das erste Serienflugzeug genutzt werden.

Cape Air will Erstkunde der Alice werden

Dieser Zeit- und Technologieplan hat die Regionalfluggesellschaft Cape Air aus Hyannis im US-Bundesstaat Massachusetts schon überzeugt. Sie hat sich auf der Paris Air Show als Launching Customer für das Elektroflugzeug Alice zu erkennen gegeben. Momentan betreibt sie eine Flotte von 92 Flugzeugen, vor allem Cessna 402C Businessliner sowie Britten-Norman BN-2 Islander. Diese Flugzeuge sind aber in die Jahre gekommen, deshalb tauscht die Airline sie gegen Tecnam P2012 Traveller und künftig gegen Eviation Alice aus.

Die Cape Air befliegt vor allem regionale Routen mit einer Streckenlänge zwischen 50 und 500 nautischen Meilen, unter anderem zu Inseln vor der Küste Neuenglands, die mit anderen Verkehrsmitteln nur mit einem deutlich höheren zeitlichen Aufwand zu erreichen wären.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zum Thema Elektroflug:

Erstflug des Schweizer Elektroflugzeugs H55

Siemens verkauft sein E-Antriebs-Business an Rolls-Royce

Daher, Airbus und Safran entwickeln hybrid-elektrische TBM

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.