Homepage » General Aviation » Flugbeschränkungen über Berlin: ED-R Humboldt

Flugbeschränkungen über Berlin: ED-R Humboldt

Wegen des Staatsbesuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur über und um Berlin ein großes Flugbeschränkungsgebiet eingerichtet. 

13.09.2018

Anlässlich des Besuchs des türkischen Staatspräsidenten Erdogan wird rund um Berlin ein großes Flugbeschränkungsgebiet eingerichtet. © DFS

Wenn der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am 28. und 29. September nach Deutschland zu einem Staatsbesuch kommt, herrscht in Berlin Alarmstufe rot. Die Sicherheitsvorkehrungen betreffen nicht nur den bodengebundenen Verkehr – der an beiden Tagen in der Bundeshauptstadt mit Einschränkungen rechnen muss, sondern auch die Luftfahrt vom Modellflugzeug bis zum Airliner.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat über die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) per NfL 1-1426-18 angekündigt, dass ein großes Flugbeschränkungsgebiet vom 27. September ab 16.00 UTC bis zum 29. September 10.00 Uhr UTC eingerichtet wird. Sollten sich Änderungen an den Aktivierungszeiten ergeben, wird die DFS dies kurzfristig per NOTAM bekanntgeben. Das Gebiet mit den Flugbeschränkungen ist kreisförmig angelegt mit einem Radius von 30 nautischen Meilen (55,56 Kilometer) rund um einen Punkt in der Nähe des Reichstags mit den Koordinaten N52° 31′ 34“ E13° 22′ 20“.

Damit sind im Norden der Flugplatz Gransee und Westen die Flugplätze Bienenfarm, Brandenburg-Mühlenfeld und Fehrbellin gerade noch mit in dem Gebiet. Im Osten reicht das Flugbeschränkungsgebiet bis über den Flugplatz Eggersdorf hinaus. Aufgrund ihrer Nähe zu Berlin sind auch Schönhagen, Saarmund, Strausberg, Werneuchen, Friedrichsdorf und Eberswalde-Finow betroffen.

ED-R Humboldt rund um Berlin

Das Flugbeschränkungsgebiet trägt den Namen ED-R Humboldt und gilt vom Boden (GND) bis zur Flugfläche 100. In dem Gebiet sind alle Flüge untersagt, inklusive der Flüge von Flugmodellen und Drohnen, gleich welcher Art. Es gibt natürlich Ausnahmen für Polizei, Sicherheitsdienste und Rettungs- und Katastrophenschutzflüge. Auch sind IFR-Anflüge auf die Flughäfen Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld weiterhin erlaubt. Ein Flugregelwechsel ist jedoch explizit ausgeschlossen.

Ebenfalls nicht erlaubt sind Trainings-, Foto- und Vermessungsflüge. In der NFL steht, dass „Alle Ein-, Aus- und Durchflüge nach Sichtflugregeln vorab bei der Polizei Berlin anzumelden“ seien. Die entsprechenden Verfahren würden von der Polizei noch den  entsprechenden Stellen gesondert mitgeteilt.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Houstons Airports wegen Hurricane Harvey geschlossen

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.