Homepage » General Aviation » Hahnweide: Der Flightline Walk begeistert die Besucher

Das Oldtimer-Fliegertreffen auf der Hahnweide in Kirchheim unter Teck ist unter anderem so populär, weil es Elemente beinhaltet, die andere, vergleichbare Veranstaltungen nicht bieten. Das Öffnen der Flightline am frühen Morgen für alle Besucher ist ein solches, sehr populäres Element und Teil des Erfolgsrezeptes. 

15.09.2019

Der Flightline Walk auf der Hahnweide zog Hunderte von Besuchern schon in den frühen Morgenstunden auf das Oldtimer-Fliegertreffen 2019. © V. K. Thomalla

Wenn ein erhöhtes Verkehrsaufkommen ein Gradmesser für den Erfolg eines Events ist, dann spielt das Oldtimer-Fliegertreffen in der Champions League der Luftfahrt-Veranstaltungen. Schon am Samstag Morgen ab 07.00 Uhr stauten sich die anreisenden Besucher auf der Straße aus Kirchheim unter Teck heraus zum Segelfluggelände Hahnweide. Der Grund für den frühen Verkehrsstau: Der Flightline Walk auf beim Hahnweide Oldtimer-Fliegertreffen 2019.

Flightline Walk Hahnweide

Ab 07.30 Uhr konnten die Frühaufsteher unter den Besucher des Oldtimer-Treffens auf der Hahnweide auf die Flightline. Hunderte von Zuschauern nutzten die Gelegenheit, um den aviatischen Raritäten nahe zu kommen. Der Sprecher betonte, dass es erlaubt sei, die Flugzeuge aus der Nähe zu betrachten, aber nicht, sie zu berühren. Die Zuschauer hielten sich an diese Anweisung.

Frühaufsteher wurden belohnt

Tautropfen lagen noch auf den Tragflächen und Cockpitverglasungen, als die Besucher auf die Flightline strömten. Viele Piloten waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht bei ihren Flugzeugen. Die Gespräche untereinander am Vorabend hatten zum Teil etwas länger gedauert.

Deswegen bedeckten gerade bei den Flugzeugen mit offenem Cockpit die Abdeckhauben noch den Pilotenarbeitsplatz. Hier hatten sich einige Zuschauer mehr Einblick erhofft. Einige Piloten begann noch während des Flightline Walks mit den Vorbereitungen und der Pflege ihrer Flugzeuge. Die Zuschauer nahmen die Gelegenheit wahr, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Dabei erfuhren sie beispielsweise, dass ein Oldtimer – abhängig vom Muster – nicht teuer in der Anschaffung und im Betrieb sein muss, sie fragten, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um solche Flugzeuge fliegen zu dürfen und erfuhren, welchen Spaß es macht, historische Flugzeuge zu fliegen.

Der Flightline Walk endete um 08.45 Uhr, damit die Veranstalter pünktlich mit dem umfangreichen Flugprogramm beginnen konnten. Die Zuschauer verließen den sonst abgesperrten Bereich sehr diszipliniert. Dieses Element des Oldtimer-Treffens auf der Hahnweide hat Werbung gemacht für die Oldtimer-Fliegerei und Brücken gebaut zwischen den Besuchern und den Teilnehmern.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Mit der Stearman über den Friesischen Inseln

Die Lufthansa Ju 52 und die L1649 kommen nach Bremen

Bf 108 Taifun und Do 27 starten nun bei den Quax-Fliegern

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.