Homepage » General Aviation » L3 Technologies beschert Piper einen Rekord-Auftrag

L3 Technologies beschert Piper einen Rekord-Auftrag

Der 2. April 2019 wird in die Firmengeschichte von Piper Aircraft eingehen. An diesem Tag hat der Hersteller mit der Piper Pilot 100 und Pilot 100i nicht nur zwei neue Trainingsflugzeuge gelauncht, sondern auch einen Auftrag erhalten, der mehr Flugzeuge als eine komplette Jahresproduktion umfasst. 

3.04.2019

L3 Commercial Aviation bildet weltweit Piloten aus. Zu den Trainingsflugzeugen gehören auch Piper PA-44 Seminole. © L3 Commercial Aviation

Der US-Mischkonzern L3 Technologies hat gestern bei Piper einen Auftrag über 240 Flugzeuge unterschrieben. Es handelt sich dabei um den größten zivilen Auftrag, den der in Vero Beach im US-Bundesstaat Florida beheimatete Hersteller jemals erhalten hat, sagte Simon Caldecott, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Piper Aircraft gestern auf der Luftfahrtmesse Sun ’n Fun in Lakeland, Florida. 240 Flugzeuge sind mehr als eine Jahresproduktion des Herstellers, 2018 hatte Piper 155 Flugzeuge an Kunden übergeben.

240 Flugzeuge auf einen Schlag

Die L3 Commercial Aviation, eine hundertprozentige Tochter von L3 Technologies, bildet weltweit Piloten aus und wird aufgrund der vorhergesagten globalen Piloten-Knappheit die Kapazität ihrer Flugschulen ausweiten. Die 240 Flugzeuge – einmotorige Piper PA-28 Archer TX und zweimotorige Piper PA-44-180 Seminole – sind für Flugschulen in Florida, Portugal, Großbritannien und Neuseeland bestimmt.

L3 Commercial Aviation betreibt allein in den USA derzeit über 100 Schulflugzeuge wie diese Piper PA-28. © L3 Commercial Aviation

Geoff van Klaveren, Vorstand der L3 Airline Academy, sagte: „Diese bedeutende Investition in die Erweiterung und Modernisierung unserer Flotte mit brandneuen Flugzeugen wird uns helfen, Schulungen auf höchstem Niveau anzubieten und gleichzeitig die steigende internationale Nachfrage nach neuen Piloten von unseren Kunden, den Fluggesellschaften zu befriedigen.“
L3 wird die 240 bestellten Trainingsflugzeuge über mehrere Jahre verteilt abnehmen. In diesem Jahr werden 26 Flugzeuge an L3 ausgeliefert, darunter 19 Archer und sieben Seminoles. Das erste Flugzeug aus der Bestellung soll noch in diesem Monat zu L3 kommen.

„Wir sind sehr erfreut, diesen langfristigen Vertrag mit L3 unterzeichnet zu haben, da wir wissen, dass unsere Flugzeuge dazu beitragen wird, Karrieren für aufstrebende Piloten auf der ganzen Welt zu starten“, sagte Piper-Chef Caldecott. „Diese modernen Flugzeuge sind das ideal für Flugschüler, um zu lernen und die einzigartige Freude am Fliegen zu erfahren.“

Die Nachfrage bei Piper nach Trainingsflugzeugen ist momentan sehr hoch, verriet Caldecott gestern in Lakeland. Die Bestellungen bei dem Hersteller erstrecken sich derzeit bis in das Jahr 2025 hinein. Deswegen hat Piper Aircraft im vergangenen Jahr auch seinen Mitarbeiterstamm weiter erhöht. Momentan arbeiten 1.000 Menschen bei Piper in Vero Beach, so Caldecott.
Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere interessante Beiträge zu Piper Aircraft:

Piper Aircraft fliegt weiter auf Erfolgskurs

Piper Aircraft verlängert die Garantie der M600

Piper rüstet die PA-44 Seminole mit Jet-Fuel-Motoren aus

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

  • Michael Söchtig

    Unverständlich dass offensichtlich nur Archer TX aber keine Archer DX mit Diesel erworben werden. Dass heute noch Avgas Schüttler neu hergestellt werden ist ziemlich fragwürdig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.