Homepage » General Aviation » Lilium Jet erhält 90-Millionen-Dollar-Investment

World Fuel Services V1

Lilium Jet erhält 90-Millionen-Dollar-Investment

Das deutsche Start-up Lilium hat weitere Investoren gefunden, die insgesamt 90 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investieren. Der fünfsitzige Lilium Jet soll als elektrisch betriebener Senkrechtstarter die urbane Mobilität revolutionieren. Ein Prototyp ist bereits geflogen. 

6.09.2017

Lilium will die urbane Mobilität mit seinem Lilium Jet revolutionieren. © Lilium Jet

Die Firma Lilium aus Gilching bei München ist auf Wachstumskurs. Um die Entwicklung ihres fünfsitzigen, elektrisch angetriebenen und senkrecht startenden UAV Lilium Jet vorantreiben zu können, benötigt das Unternehmen einen starken finanziellen Rückhalt. Den hat sie nun bei mehreren Investoren gefunden, die insgesamt 90 Millionen US-Dollar in das Unternehmen stecken. Zu den Investoren gehören Tencent, LCT, Atomico und Obvious Ventures.

Die Zahl der Mitarbeiter ist bei Lilium inzwischen auf 70 gestiegen, darunter finden sich auch prominente Namen aus der Industrie. Dirk Gebser beispielsweise war bei Airbus für die Endmontage der A380 und der A320 verantwortlich und ist bei Lilium nun Vorstandsmitglied für Produktion. Meggy Sailer war Personalchefin von Tesla in Europa.

Der Lilium Jet wird das Reisen revolutionieren

Daniel Wiegand, Mitbegründer von Lilium und Hauptgeschäftsführer (CEO), kommentierte den Abschluss der Investitionsrunde folgendermaßen: „Diese Investitionen sind ein unwahrscheinlich wichtiger Schritt für Lilium, weil durch sie der fünfsitzige Jet in die Realität umgesetzt werden kann. Damit haben wir den nächsten Schritt unserer Evolution vollzogen, von der reinen Idee hin zur Produktion eines kommerziell erfolgreichen Fluggerätes, das die Art, wie wir reisen, revolutionieren wird.“

Der Prototyp des Lilium Jets flog im April 2017 in Minderheit Mattsies zum ersten Mal. © Lilium Jet

Der Lilium Jet soll mit 300 km/h Reisegeschwindigkeit und einer Reichweite von 300 Kilometern Maßstäbe setzen. „Wir bauen den ersten vollständig elektrisch betriebenen, senkrecht startenden und landenden Jet“, sagte  Daniel Wiegand. Das Projekt ist ohne öffentliche Förderung vollständig privat finanziert. Aufgrund der hohen Reisegeschwindigkeit sind Strecken wie zwischen Manhattan und dem John F. Kennedy-Flughafen in New York in nur fünf Minuten zurückzulegen.

Im April dieses Jahres schickte Lilium den Prototyp des Fluggeräts am Flugplatz Mindelheim-Mattsies zum ersten Mal in die Luft. Der Antrieb besteht aus 36 ummantelten Propellern, die in zwölf Paketen zu je drei Einheiten an den Hinterkanten der Tragflächen angebracht sind. Zum Start schwenken sie nach unten, im Reiseflug kehren sie in die Horizontale zurück. Schon 2019 will Lilium das erste Mal bemannt abheben, ab 2025 ist der Einsatz als Air-Taxi möglich. Die Flugpreise sollen nicht teurer sein als eine Taxifahrt über eine vergleichbare Strecke.

Volker K. Thomalla

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.