Homepage » General Aviation » Pipistrel will Flugzeuge in China bauen

Pipistrel will Flugzeuge in China bauen

Der slowenische Flugzeughersteller Pipistrel hat eine Firma in China gegründet, die zwei Flugzeugmuster in China produzieren soll. Außerdem wird sie an der Entwicklung eines Luftfahrt- und Tourismus-Zentrums beteiligt sein.

5.12.2017

Die Pipistrel Panthera in der Hybrid-Version soll in China gefertigt werden. © Pipistrel

Am 1. Dezember hat die Pipistrel-Firmengruppe ein weiteres Mitglied bekommen: Ivo Boscarol, Gründer und Chefkonstrukteur von Pipistrel, hat zusammen mit dem chinesischen Partner Danny Wu Hao, einen Vertrag über die Gründung von „Pipistrel Asia-Pacific, General Aviation Technology Co., Ltd“ unterschrieben. Boscarol hält 51 Prozent der Anteile, Hao 49 Prozent. Danny Wu Hao ist Finanzinvestor und finanziert den Aufbau von Pipistrel in China. Standort der neuen Firma ist Jurong westlich von Schanghai.

Alpha Electro und Panthera Hybrid aus China

Die Partner haben vereinbart, dass Pipistrel Asia-Pacific zwei Flugzeugtypen produzieren soll: Einmal die Pipistrel Alpha Electro und einmal die Panthera, allerdings nur die Hybrid-Version der schnittigen Einmot. Pipistrel hat der neuen Firma die Produktions- und Vertriebsrechte für beide Flugzeuge in elf asiatischen Ländern übertragen. Außerdem ist die neue Firma Generalvertreter für alle anderen Flugzeugmuster aus dem Hause Pipistrel in China.

Danny Wu Hao (links) und Ivo Boscarol (re.) haben zusammen Pipistrel China gegründet. © Pipistrel

Parallel zur Firmengründung hat Pipistrel Asia-Pacific, General Aviation Technology Co., Ltd zusammen mit der lokalen Regierung ein Projekt angeschoben, dass die Gründung eines Luftfahrt- und Tourismus-Zentrums in Jurong vorsieht. Dort soll innerhalb der nächsten zwei Jahre ein neuer Flugplatz, eine Flugzeugfabrik sowie ein Villenkomplex und ein Institut einer Luftfahrt-Universität gebaut werden. Pipistrel Asia-Pacific wird sich um den Ankauf des 130 Hektar großen Flugplatzgeländes und das Management des Airports kümmern.

Volker K. Thomalla

 

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
Nutzen Sie die Kommentarfunktion unten auf der Seite!

 

Weitere interessante Beiträge:

Produktion der Windecker Eagle soll in China beginnen

Das fliegende Auto Terrafugia wird chinesisch

Money liefert die erste neue Ovation Ultra aus

 

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.