Homepage » Helikopter - news » Bundespolizei übernimmt weitere Super Puma

Kopter Helicopters

Die Bundespolizei ist nach der Bundeswehr und noch vor dem ADAC der zweitgrößte Hubschrauber-Betreiber Deutschlands. Nun hat die Bundesbehörde drei weitere H215 Super Puma übernommen, und ein viertes Exemplar soll in einem halben Jahr folgen. 

20.12.2018

Bei dieser Nachtaufnahme der neuen H215 der Bundespolizei ist das deutsche Kennzeichen des Hubschraubers noch durchgekreuzt und im Fenster hängt noch das französische Testkennzeichen. © Airbus Helicopters

Die Bundespolizei stockt ihre Hubschrauberflotte weiter auf: Gerade erst hat sie drei neue Helikopter des Typs H215 bei Airbus Helicopters im südfranzösischen Marignane abgeholt. Ein viertes Exemplar soll im Juni 2019 zur Flotte stoßen. Alle vier Hubschrauber sind nach Angaben des Herstellers für das Havariekommando der Bundespolizei bestimmt, das bei Notfällen auf See vor der deutschen Küste die Koordination übernimmt. Die insgesamt vier H215 Super Puma werden jedoch erst 2020 in Betrieb gehen. Dann geht auch das neue Einsatzschiff „BP 81 Potsdam“ der Küstenwache in Dienst, das am 14. Dezember getauft worden ist. Von diesem Schiffstyp lässt die Behörde derzeit drei Exemplare bauen. Er zeichnet sich unter anderem durch ein Landedeck aus, auf dem auch die Super Puma landen können.

Die Bundespolizei nutzt ihre Super Puma auch für den VIP-Transport. Unter anderem kam die Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einem dieser Helikopter zur ILA 2108. © Volker K. Thomalla

Thomas Helbig, Leiter der Bundespolizei-Fliegergruppe, sagte: „Wir sind fest davon überzeugt, dass die H215 durch ihre Geschwindigkeit, Langstreckenleistung und hohe Verfügbarkeit unter schwierigen Bedingungen den anspruchsvollen Anforderungen unseres maritimen Teams gerecht wird. Wir haben eine lange Erfolgsgeschichte mit der vielseitigen Super Puma und freuen uns darauf, die neue Version, die H215, zu fliegen, die mit einem hochmodernen Glascockpit und Vierachsen-Autopilot ausgestattet ist.“

„Unsere Partnerschaft mit der Bundespolizei reicht über fünf Jahrzehnte bis zur Alouette II zurück und umfasst nun mehr als 90 Airbus-Hubschrauber“, sagte Wolfgang Schoder, Airbus Helicopters Executive Vice President Light Helicopters and Governmental Programmes, anlässlich der Übergabe der dritten H215.

Die Bundespolizei betreibt nach der Bundeswehr die zweitgrößte Helikopterflotte in Deutschland. Nun sind drei H215 hinzugekommen. © Eric Raz/Airbus Helicopters

Bundespolizei: Hubschrauber-Flotte

TypAnzahl
Super Puma (AS332 L1/H215)22
H15519
H13542
H1208

Stand: 18. Dezember 2018

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zur Super Puma:

Airbus Helicopters H215 schließt Demo-Tour in China ab

Airbus Helicopters landet Aufträge aus Japan

Neue Heimat für sechs schwedische Super Puma

3 Kommentare

  • Micha R

    Hallo,
    der Artikel ist leider schlecht recherchiert.
    Die Bundespolizei besitzt auch ein nicht unerhebliche Zahl an H135 als PHS (Polizei) und ZSH (Rettungsdienst).
    Diese sollten ebenfalls neben den H120, H155 und AS332/H215 eingerechnet werden.
    Dann sieht man das die Bundespolizei eine fast doppelt so große Hubschrauberflotte wie der ADAC betreibt.
    Und ist damit die in Deutschland größte zivil zugelassene Hubschrauberflotte.
    Anzahl H135 PHS 24, H135 ZSH 18 (davon auch neu erworbene T3 Versionen.

    • Volker K. Thomalla

      Danke für den wichtigen Hinweis! Die Korrektur wurde vorgenommen. Die H135 der Bundespolizei fliegen fast täglich an unserem Büro vorbei, deswegen ist der Fehler umso peinlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.