Homepage » Helikopter - news » Die Mi-38 hat ihr internationales Airshow-Debüt gegeben

Die Mi-38 hat ihr internationales Airshow-Debüt gegeben

Zu den Premieren auf der Dubai Airshow in dieser Woche gehörte der russische Hubschrauber Mi-38, der zuvor nie außerhalb Russlands auf einer Messe gezeigt worden ist. Der Hersteller hat eine Marketing-Offensive gestartet, um seine Helikopter auf internationalen Märkten besser zu platzieren. 

21.11.2019

Die Mi-38 war 2019 erstmalig auf der Dubai Airshow 2019 vertreten. © Russian Helicopters

Die Russian Helicopters Holding hat auf der Dubai Airshow erstmalig den Hubschrauber Mi-38 auf einer Luftfahrtmesse außerhalb der GUS-Staaten gezeigt. Der im Dezember 2015 von der russischen Luftfahrtbehörde zugelassene Helikopter wurde in Dubai mit einer geräumigen VIP-Kabine für fünf Passagiere gezeigt. In der Standardversion passen bis zu 30 Passagiere in die Kabine.

„Es ist das erste Mal in der jüngeren Geschichte Russlands, dass unsere zivilen Hubschrauber auf einer Flugshow im Nahen Osten vorgestellt werden. Umfang  und Inhalt unserer Teilnahme an der Dubai Airshow demonstrieren die neuen Marketing-Anstrengungen der Rostec State Corporation, russische zivile High-Tech-Produkte auf Auslandsmärkten zu platzieren, die vom russischen Ministerium für Industrie und Handel, dem russischen Exportzentrum und Leasingunternehmen unterstützt werden. Wir sind zuversichtlich, dass russische Hubschrauber in Bezug auf Preis und Qualität auf dem Weltmarkt  wettbewerbsfähig sind, und wir erwarten, dass ihre Teilnahme an der Messe zu aktuellen Verträgen führen wird“, sagte Sergei Tschmesow, der Hauptgeschäftsführer (CEO) der Rostec State Corporation, zu der Russian Helicopters gehört.

Die Mi-38 fliegt in der 15-Tonnen-Klasse

Der Hubschrauber verfügt über eine maximale Startmasse von 15.600 Kilogramm, die maximale Nutzlast liegt bei 5.000 Kilogramm. Die Mi-38 erreicht eine Reisegeschwindigkeit von 149 Knoten (285 km/h).  Die Mi-38 verfügt über einen Sechsblatt-Hauptrotor sowie einen Vierblatt-Heckrotor deren Blätter aus Faserverbundwerkstoffen gefertigt sind. Mit Zusatztanks kommt die Mi-38 auf eine Reichweite von rund 1.000 Kilometern, so der Hersteller.

Als Antrieb der Mi-38 dienen zwei Klimow TV7-117-Turbinen mit FADEC-Steuerung. In einem früheren Programmstadium wurde das Muster auch von zwei PW127-Wellenturbinen von Pratt & Whitney Canada angetrieben, aber Wirtschaftssanktionen gegen Russland haben verhindert, dass diese Antriebsversion in die Serie eingeflossen ist.

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Kamow und Mil müssen fusionieren

Mi-38 schließt Hot & High-Testflüge ab

Erstflug der modernisierten Mi-26T2V

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.