Homepage » Helikopter - news » Mercy Flight stellt auf reine Bell 429-Flotte um

Die US-amerikanische Non-Profit-Organisation Mercy Flight hat bei Bell Helicopter drei weitere Bell 429 bestellt, um ihre Rettungshubschrauber-Flotte zu vereinheitlichen. 

11.11.2017

Mercy Flight hat drei weitere Bell 429 bei Bell Helicopter für EMS-Missionen bestellt. © Bell Helicopter

Die gemeinnützige Organisation Mercy Flight Western New York wird ihre Hubschrauberflotte von derzeit drei Mustern auf eines reduzieren. Die Bell 429 machte bei der Auswahl das Rennen. Die Rettungsorganisation hat gestern bei Bell Helicopter in Fort Worth eine Bestellung über drei Bell 429 aufgegeben, die drei BK-117 ablösen sollen. Der Auftragswert wurde nicht veröffentlicht, dürfte aber nach Listenpreis bei rund 20 Millionen US-Dollar liegen. Die Rettungsorganisation betreibt bereits eine Bell 429. Sie war ihr erster neu gekaufter Hubschrauber.

Sechs Rettungsstationen für EMS-Dienste

Die 1981 gegründete Mercy Flight betreibt sechs Flugrettungsstationen mit je einem Hubschrauber im Westen des US-Bundesstaates New York, im Nordwesten von Pennsylvania und in den angrenzenden Regionen von Kanada. Sie hat bislang etwa 27.000 Patienten per Helikopter transportiert und macht sowohl Primärrettung als auch Interhospitaltransfers. Auch betreibt sie eine ganze Flotte von bodengebundenen Rettungsmitteln. „Mercy Flight und Bell Helicopter haben eine lange, gemeinsame Geschichte seit der Geschäftsaufnahme von über 35 Jahren. Damals haben sie mit einer Bell 206 Jet Ranger angefangen“, erinnerte Anthony Moreland, Vorstandsmitglied für Nordamerika bei Bell Helicopter. „Heute ist Mercy Flight eine der wenigen gemeinnützigen Anbieter von Luftrettungs- und Bodenrettungsdiensten. Und wir sind stolz darauf, sie bei ihren Missionen unterstützen zu können!“

Volker K. Thomalla

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Air Zermatt bestellt zum Jubiläum eine weitere Bell 429

Weltumrundung mit der Bell 429 geglückt

Aiut Alpines zieht Bilanz der Sommersaison

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.