Homepage » Helikopter » Abschiedsflug der belgischen Sea King Mk.48

Abschiedsflug der belgischen Sea King Mk.48

Die Zahl der militärischen Nutzer des Sea King-Helikopters nimmt rapide ab. Nun hat auch Belgien seine Sea King außer Dienst gestellt. Am 21. März findet ein letzter Flug dieses Musters über der belgischen Nordseeküste statt.

18.03.2019

Am 21. März 2019 wird es einen letzten Flug eines Sea King Mk.48 der belgischen Luftstreitkräfte entlang der belgischen Nordseeküste geben. © Belgian Air Force

Die militärische Karriere des belgischen SAR-Hubschrauber des Typs Sea King Mk.48 ist schon am 15. Februar 2019 zu Ende gegangen. An diesem Tag hat der letzte von insgesamt fünf Hubschraubern (RS04) seinen letzten Einsatz über der Nordsee geflogen.

Am 21. März findet nun der allerletzte Flug dieses Musters in den Farben der belgischen Luftstreitkräfte statt, teilte die Belgian Air Force nun mit. 43 Jahre, nachdem die Streitkräfte das Muster für die Seenotrettung eingeführt hatten, wird es nun einen Abschiedsflug geben. Er führt von der belgischen Küstenstadt Knokke entlang der belgischen Nordseeküste zur Koksijde Air Base, der Heimat der No. 40 Squadron, der das Muster während seiner 43-jährigen Dienstzeit zugeordnet war.

60.000 Flugstunden ohne Unfall

Die Sea King der belgischen Streitkräfte haben rund 60.000 Flugstunden absolviert und sind in ihrer gesamten Dienstzeit komplett unfallfrei geblieben, obwohl sie unter schwierigsten meteorologischen Bedingungen Seenot-Rettungseinsätze geflogen haben.

Am 15. Februar 2019 musste ein Westland Sea King der belgischen Streitkräfte letztmalig zu einem SAR-Einsatz starten. © Belgian Air Force

Die fünf belgischen Sea King wurden von Westland in England gebaut und haben zwischen 12.000 und 12.500 Flugstunden absolviert. Sie sollen verkauft werden, da die Zellen noch über eine Restlebensdauer verfügen.

In der Search-And-Rescue-Rolle wurden die altgedienten Helikopter von vier neuen NH90 NFH-Hubschraubern von NH Industries abgelöst. Neben der deutschen Marine stehen Westland Sea King-Helikopter noch bei den Streitkräften von Ägypten, Indien, Katar, Norwegen und Pakistan im Dienst. Westland hatte zwischen 1969 und 1995 insgesamt rund 350 Exemplare des Helikopters gebaut. Westland hatte die Sea King als Lizenznehmer von Sikorsky Aircraft produziert.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Kanada verabschiedet die CH-124 Sea King

Sea King hat sich aus der Royal Navy verabschiedet

Sea King hat sich aus der Royal Navy verabschiedet

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.