Homepage » Helikopter » ADAC Luftrettung führte 1.000.000. Einsatz durch

ADAC Luftrettung führte 1.000.000. Einsatz durch

Eine Million Luftrettungseinsätze: Diese historische Marke hat die ADAC Luftrettung gestern erreicht. Für die das gemeinnützige Unternehmen arbeiten über 1.000 Menschen, darunter 160 Piloten, 260 Notfallsanitäter und 580 Notärzte.

27.03.2019

Seit über 20 Jahren stellt Christoph 48 aus Neustrelitz die Luftrettung im Nordosten Deutschlands sicher. © ADAC Hansa e. V./ADAC Luftrettung gGmbH

Wenn es überhaupt eines Beweises bedurft hätte, wie wichtig die Luftrettung für das Gesundheitswesen in Deutschland ist, dann wäre er spätestens gestern erbracht worden. Denn gestern hat die ADAC Luftrettung ihren einmillionsten Einsatz seit ihrer Gründung im Jahr 1970 geflogen. „Für uns ist der 26. März 2019 ein Tag, der in die Geschichte unserer Organisation und auch der Luftrettung in Deutschland eingeht. So eine hohe Zahl an Rettungseinsätzen aus der Luft für Menschen in gesundheitlicher Not ist einmalig und wird für lange Zeit unerreicht bleiben. Wir sind sehr stolz auf diese herausragende Leistung“, kommentierten Dr. Andrea David, Vorstand der gemeinnützigen ADAC Stiftung, und Frédéric Bruder, der Geschäftsführer der gemeinnützigen ADAC Luftrettung, die Arbeit der Crews und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die gelben Engel der ADAC Luftrettung

Und dennoch war es für die Rettungshubschrauber der Organisation und ihre Crews ein normaler Arbeitsalltag. Nach Angaben der ADAC Luftrettung wurde an diesem Tag beispielsweise ein hochspezialisierter Intensivtransport in Aschaffenburg durchgeführt, und auf der Insel Wangerooge gab es einen Kindernotfall, zu dem ein Helikopter gerufen wurde. Und die Crew des Rettungshubschraubers „Christoph 48“ der Station Neustrelitz musste zu einem neurologischen Notfall in Waren (Müritz) fliegen.

Am kommenden Freitag wird Harry Glawe, der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit von Mecklenburg-Vorpommern, die Crew von „Christoph 48“ in Schwerin empfangen und ihr stellvertretend für alle Luftretter danken.

Berlin verursacht die meisten Einsätze

Die Bundeshauptstadt Berlin führt die Liste der Luftrettungsstationen mit 74.200 Einsätzen an. Auf Platz 2 folgt München mit 61.000 Einsätzen und „Christoph 20“ aus Bayreuth mit 52.000 Einsätzen.

Heruntergebrochen auf die einzelnen Bundesländer liegt Bayern mit 234.300 Einsätzen vorn, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 144.000 und Niedersachsen mit 114.000. Waren zur Gründung 1970 noch Verkehrsunfälle der Alarmierungsgrund Nummer 1, so hat sich dies im Laufe der Jahre deutlich geändert. Heute stehen Einsätze wegen internistischer Notfälle an oberster Stelle, während Verkehrsunfälle nur noch elf Prozent aller Einsätze ausmachen.

Die Flotte der ADAC Luftrettung besteht derzeit aus über 50 Hubschraubern der Muster H145 und EC135/H135 von Airbus Helicopters.

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Auch interessant:

ADAC Luftrettung schließt Flottenmodernisierung ab

ADAC will den Volocopter im Rettungsdienst testen

50 Jahre Hubschrauber-Testeinsatz von ADAC und BRK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.