Homepage » Helikopter » ADAC: Rettungspiloten sollen Flugerfahrung in den USA sammeln

ADAC: Rettungspiloten sollen Flugerfahrung in den USA sammeln

Die ADAC Luftrettung geht bei der Rekrutierung von Piloten für seine Rettungshubschrauber neue Wege. Die Luftrettungsorganisation hat einen Kooperationsvertrag mit der Hillsboro Aero Academy geschlossen, um künftigen ADAC-Piloten eine Ausbildung zu ermöglichen.

29.01.2020

Die H145 mit dem Kennzeichen D-HEMS ist an der Unfallklinik in Murnau stationiert. Sie war die erste H145 der ADAC Luftrettung. © Charles Abarr/Airbus Helicopters

Hubschrauber-Betreiber in Deutschland haben in immer stärkerem Maße mit einem Mangel an Bewerbern für Cockpit-Arbeitsplätze zu kämpfen. Dass liegt einerseits daran, dass – anders als früher – die Bundeswehr als zuverlässiger Pool für Piloten ausfällt, aber andererseits auch daran, dass die Einstiegshürden für Nachwuchspiloten sehr hoch sind. Die ADAC Luftrettung erwartet von Bewerbern eine Flugerfahrung von mindestens 1.000 Flugstunden – und davon die Hälfte im Luftrettungsdienst. Diese Anforderungen sind von Nachwuchskräften, die nicht zuvor bei Polizei oder Bundeswehr geflogen sind, schlicht nicht selbst finanzierbar. In Deutschland liegen die Kosten dafür laut ADAC-Angaben im sechsstelligen Bereich, in den USA durchschnittlich bei 83.000 US-Dollar (75.000 Euro). Daher müsse laut ADAC Luftrettung auch über neue Möglichkeiten der Finanzierung, etwa in Form von Darlehen, nachgedacht werden. In diesen Kosten sind aber die Kosten für Miete und Lebenshaltung nicht eingerechnet.

1.000 Flugstunden sind unabdingbar

Da die Luftrettungsorganisation aber an dieser Flugstunden-Einstiegshürde nicht rütteln und sich finanziell auch nicht in der Ausbildung des Nachwuchses engagieren will, muss sie alternative Wege gehen. Einen dieser Wege sieht sie in einer Kooperation mit der US-Flugschule Hillsboro Aero Academy (HAA) aus Portland im US-Bundesstaat Oregon. Auf der Hubschraubermesse Heli-Expo in dieser Woche in Anaheim in Kalifornien haben Frédéric Bruder, der Geschäftsführer der ADAC Luftrettung, und Natalia Cimpean, die Chief Operations Officer der HAA, eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Ziel der Zusammenarbeit sei es, so die ADAC Luftrettung, junge Menschen für die Rettungsfliegerei zu begeistern und geeigneten Bewerbern nach einer Ausbildung in den USA einen Cockpitarbeitsplatz in Deutschland anzubieten.

Die ADAC Luftrettung kooperiert bei der Ausbildung von Piloten für den Rettungsdienst nun mit der Hillsboro Aero Academy. © obs/ADAC SE/Hillsboro Aero Academy

Die Hillsboro Aero Academy wird die Kandidaten nach einem speziell entwickelten ADAC-Ausbildungsprogramm ausbilden. Bis zum Erwerb der Berufspilotenlizenz inklusive der Fluglehrerberechtigung vergehen an der HAA rund 15 Monate. Danach können die Bewerber zwei Jahre in den USA als Fluglehrer arbeiten und so die für eine Bewerbung beim ADAC notwendigen Flugstunden sammeln.

Die ADAC Luftrettung will die Kandidaten während ihres dreijährigen USA-Aufenthaltes eng von Mentoren der ADAC Luftrettung begleiten lassen. Außerdem sollen besonders auf den Luftrettungsdienst zugeschnittene Praxiselemente in die Ausbildung integriert werden.

Frédéric Bruder sagte: „Die Kooperation mit der HAA ist ein weiterer Baustein bei der Personalgewinnung, mit dem wir unsere Nachwuchsrekrutierung auf ein innovatives und zukunftsfähiges Fundament stellen. So können wir frühzeitig Engpässe bei der Besetzung von neuen oder freiwerdenden Stellen vermeiden und die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung aus der Luft auch in Zukunft garantieren.“

Rund 160 Piloten arbeiten derzeit bei der ADAC Luftrettung, die pro Jahr zusammen rund 50.000 Einsätze fliegen. In den nächsten Jahren benötigt die Organisation rund 100 neue Piloten. Deswegen drückt sie aufs Tempo. Schon im März und im April wird es erste Informationsveranstaltungen für Bewerber in München, Bonn und Friedrichshafen geben. Sie richten sich in erster Linie an Bewerber aus dem deutschsprachigen Raum, egal ob sie schon über Flugerfahrung verfügen oder noch nie einen Hubschrauber von innen gesehen haben.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Sind Karrieren in der Luftfahrt nicht mehr attraktiv?

ADAC Luftrettung führte 1.000.000. Einsatz durch

DRF Luftrettung wurde 2018 zu mehr Einsätzen gerufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.