Homepage » Helikopter » Airbus liefert 400. UH-72A Lakota an US-Streitkräfte

Airbus liefert 400. UH-72A Lakota an US-Streitkräfte

Airbus Helicopters hat den 400. Hubschrauber vom Typ UH-72A Lakota an die US Army übergeben. Der Hubschrauber wurde 2006 von den US-Streitkräften ausgewählt und wird von Airbus Helicopters im Werk in Columbus im US-Bundesstaat Mississippi  endmontiert. 

16.10.2017

Airbus Helicopters hat den 400. Hubschrauber vom Typ UH-72A Lakota an die US-Streitkräfte übergeben. © Jerôme Deulin/Airbus Helicopters

Das Programm des leichten Unterstützungshubschraubers UH-72A Lakota der US Army läuft wie ein Uhrwerk. Nach Angaben des Hersteller wurden alle bisher gelieferten 400 Hubschrauber zum vorgesehenen Zeitpunkt, zum vorgesehenen Preis und in der von der US Army geforderten Qualität geliefert. Airbus Helicopters produziert den zweimotorigen Hubschrauber in einem eigens dafür gebauten Werk in Columbus im US-Bundesstaat Mississippi. 40 Prozent der Airbus-Mitarbeiter in diesem Werk sind Veteranen der US-Streitkräfte. Der Auftrag der US Army für den UH-72A Lakota umfasste zunächst 352 Exemplare und wurde dann auf 412 Exemplare erweitert. Das Muster steht bei der US Army und bei verschiedenen Einheiten der US-Nationalgarde im Dienst. Die US-Streitkräfte setzen das Muster für das Flugtraining, Überwachung, Aufklärung, Medevac-Einsätze, Grenzüberwachung, VIP-Transporte und den Katastrophenschutz ein. Auch die US Navy hat fünf UH-72A für die US Naval Test Pilot School erhalten. Sie stehen dort unter der Bezeichnung H-72A im Dienst.

40 Prozent der Angestellten sind US-Veteranen

„Von dem Augenblick an, in dem Airbus den Auftrag für die Produktion der UH-72A erhalten hatte, hat unser gesamtes Team täglich danach gestrebt, die Versprechen zu erfüllen, die wir der US Army, den Soldaten, die die Hubschrauber bedienen, der US-Regierung und dem Steuerzahler gegeben haben“, sagte etwas pathetisch Chris Emerson, der Präsident von Airbus Helicopters Inc.

Die US Army betreibt die UH-72A Lakota auch in Europa. © Volker K. Thomalla

Der von zwei Safran Helicopter Engines Arriel 1E2-Triebwerken angetriebene Hubschrauber ist ein echtes Arbeitspferd. Das Muster hat in den Diensten der Army und der National Grund bereits über 460.000 Flugstunden absolviert. Einziger Exportkunde des Musters ist bislang die thailändische Armee, die sechs Exemplare betreibt.

Bob Fischer

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Tiger der Bundeswehr dürfen wieder fliegen

Rig’N Fly ermöglicht automatische Anflüge auf Ölbohrplattformen

Airbus enthüllt Racer-Konzepthelikopter

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.