Homepage » Helikopter » Bell hat die Erprobung der 525 Relentless wieder aufgenommen

Bell hat die Erprobung der 525 Relentless wieder aufgenommen

Der Hubschrauberhersteller Bell Helicopter hat die Flugerprobung seines größten Musters, der Bell 525 Relentless, in diesem Monat wieder aufgenommen. Vor fast genau einem Jahr war der erste Prototyp des Typs bei einem Testflug abgestürzt. 

25.07.2017

Bell hat die Flugerprobung der Bell 525 Relentless wieder aufgenommen. © Bell Helicopter

Bell Helicopter hat von der US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) die Experimental-Zulassung für das Muster Bell 525 Relentless zurückerhalten. Vor einem Jahr war ein Prototyp der Bell 525 bei einem Testflug verunglückt. Beide Insassen waren damals ums Leben gekommen. Daraufhin hatte der Hersteller alle weiteren Flugtests unterbrochen.

„Bell Helicopter hat seit dem Unfall mit dem National Transportation Safety Board und der FAA zusammengearbeitet, und wir sind sehr zuversichtlich, was die Wiederaufnahme der Flugerprobung angeht“, sagte Bell-Präsident und CEO Mitch Snyder. Er ergänzte: „Das Team arbeitet sehr fokussiert auf die Zulassung 2018 hin, und wir sind überzeugt davon, diesen innovativen Hochleistungshelikopter dann auf den Markt zu bringen.“

Bell 525 verfügt über ein Fly-by-Wire-System

Die Bell 525 ist der bislang größte Hubschrauber, den Bell bislang gebaut hat. Der von zwei GE Aviation CT7-2F1-Turbinen angetriebene Drehflügler verfügt als erster ziviler Serienhubschrauber über ein komplettes Fly-by-Wire-System. Die typische Zuladung beträgt 16 Passagiere (plus zwei Besatzubgsmitglieder), allerdings ist auch eine dichtere Bestuhlung mit bis zu 20 Passagiersitzen möglich. Als Reichweite bei einer Fluggeschwindigkeit für maximale Reichweite gibt der Hersteller 560 nautische Meilen (1.037 Kilometer) an. Die maximale Reisegeschwindigkeit gibt Bell Helicopter mit 160 Knoten (296 km/h) an.

Die Avionik der Bell 525 Relentless besteht aus einem Garmin 5000H-Avionikpaket. © Bell Helicopter

Im Cockpit finden die Piloten das neue Garmin G1000H-Avionikpaket vor, das über ein Helicopter Synthetic Vision System (HSVT) verfügt und auch sonst der Besatzung eine überragend Situation Awareness bietet.

Der Helikopter ist für eine Vielzahl von Missionen einsetzbar, vom Passagier- und Frachttransport bis zu Ambulanz- und Polizeieinsätzen.

Volker K. Thomalla

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.