Homepage » Helikopter » Bundeswehr hat letzten Kampfhubschrauber Tiger abgenommen

Bundeswehr hat letzten Kampfhubschrauber Tiger abgenommen

Der 68. und letzte Kampfhubschrauber vom Typ Tiger wurde Ende Juli vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Donauwörth abgenommen. Zu Beginn des Programms wollte die Bundeswehr einmal 212 Exemplare beschaffen.

8.08.2018

Der letzte von 68 Kampfhubschraubern Tiger für die Bundeswehr geht ab das Kampfhubschrauberegiment 36 in Fritzlar. © Bundeswehr/Frank Künkler

Das multinationale Kampfhubschrauberprogramm Tiger ist eines der Rüstungsprojekte, die durch veränderte politische und technische Vorgaben im Laufe des Programms sowie durch zu ehrgeizige technische Ziele so weit aus dem Kosten- und Zeitplan liefen, dass sie als Fallbeispiel dafür dienen können, wie man es nicht machen sollte. Davon war aber bei der Übergabe des letzten Kampfhubschraubers Tiger für die Bundeswehr Ende Juli beim Hersteller Airbus Helicopters nichts zu hören.

Mitarbeiter des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) hatten zuvor das letzte von insgesamt 68 bestellten Exemplaren des Tiger bei Airbus Helicopters in Donauwörth übernommen. Der Hubschrauber wird zum Kampfhubschrauberregiment 36 nach Fritzlar gehen.

Gruppenfoto zum Abschluss der Übergabe des letzten Tigers an die Bundeswehr: Wolfgang Schoder (CEO, Airbus Helicopters Deutschland), Michael Kohlhaas (BAAINBw), Roland Witzisk (OCCAR), Bruno Even (CEO, Airbus Helicopters), Oberst Ulrich Ott (Kdr Internationales Hubschrauber Ausbildungs- Zentrum) und Andreas Goern (Airbus Helicopters). © Bundeswehr/Frank Künkler

„Zwischen der Lieferung des ersten Tigers im Jahr 2005 und der Abnahme des nunmehr letzten von 68 Hubschraubern dieses Typs für die Bundeswehr liegen 13 Jahre, in denen sich die Anforderungen an das Fluggerät – nicht zuletzt auch durch die Teilnahme an Einsätzen in Afghanistan und Mali – immer wieder geändert haben. Um das gemeinsame Projekt effektiv umsetzen zu können, hatten die Partnerstaaten seinerzeit die europäische Organisation für Rüstungskooperation (Organisation Conjoint de Coopération en matière d´Armament – OCCAR) mit den umfangreichen Managementaufgaben beauftragt. Die Projektleitung auf deutscher Ämterseite wird durch das Referat L4.3 im BAAINBw wahrgenommen“ teilte das BAAINBw mit.

Bewährt im Einsatz

Im Rahmen der Übergabezeremonie in Donauwörth hob der Kommandeur des internationalen Hubschrauberausbildungszentrums und General der Heeresfliegertruppe, Oberst Ulrich Ott, besonders die Flugeigenschaften des Tigers hervor: „Er ist einfach klasse zu fliegen!“ Der Tiger sei enorm wichtig für das Deutsche Heer und habe sich im Einsatz in Afghanistan und Mali schon bewährt, so Ott. Er wies  dann eindringlich auf die Bedeutung dieses Hubschraubers für die schnelle Einsatzgruppe der NATO „Very High Readiness Joint Task ForceVJTF“ 2023 hin.

Michael Kohlhaas, Leitender Technischer Regierungsdirektor, Leiter des Referates L4.3 und Projektleiter für den Tiger im BAAINBw, sagte: „Dieser Tag ist für uns nicht der Schlusspunkt. Er ist Ansporn, mit viel Energie die erforderlichen Anpassungen in der Nutzungsphase des Tigers anzugehen.“

Timeline Tiger

1984: Anforderungskatalog der deutschen und französischen Regierung für einen neuen Kampfhubschrauber. Frankreich beziffert den eigenen Bedarf auf 215 Exemplare, Deutschland auf 212.

1986: Wegen zu hoher Kosten wird das Programm abgebrochen.

1987: Wiederaufnahme des Programms

1989: Aérospatiale und MBB erhalten einen Auftrag für den Bau von fünf Prototypen.

1991: Jungfernflug des Prototyps in Marignane.

1991: Vorführung des Tigers auf dem 39. Salon de l’Aéronautique et de l’Espace in le Bourget.

1992: Gründung von Eurocopter.

1995: Der Eurocopter Tiger spielt in dem James-Bond-Film GoldenEye mit.

1999: Die Bundeswehr bestellt 80 Exemplare.

2001: Australien bestellt 22 Exemplare.

2002: Beginn der Serienproduktion.

2003: Spanien bestellt 24 Exemplare.

2005: Übergabe der ersten fünf Tiger an das deutsch-französische Heeresflieger-Ausbildungszentrum in Le Luc in Südfrankreich.

2006: Saudi-Arabien bestellt 12 Exemplare.

2007: Saudi-Arabien annulliert die Bestellung.

2008: Übernahme der ersten Tiger durch das Kampfhubschrauberregiment 36.

2009: Erster scharfer Einsatz des Musters durch die französischen Heeresflieger ALAT in Afghanistan.

2013: Deutschland reduziert seine Bestellung auf 68 Exemplare.

2018: Übernahme des 68. und letzten Tiger für die Bundeswehr durch das BAAINBw.

 

Volker K. Thomalla

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Weitere lesenswerte Beiträge zum Kampfhubschrauber Tiger:

Französische Heeresflieger übernehmen modifizierte Tiger HAD

Tiger der Bundeswehr dürfen wieder fliegen

Australien groundet Tiger-Hubschrauber

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.