Homepage » Helikopter » Erste zivile UH-60 Black Hawk in Alaska im Einsatz

Erste zivile UH-60 Black Hawk in Alaska im Einsatz

Ehemalige UH-60 der US Army sind nun in größeren Stückzahlen bei zivilen Betreibern in den USA zu finden. Nun bietet der erste Hubschrauberbetreiber in Alaska das Muster für Arbeitsflüge im nördlichsten US-Bundesstaat an.

13.05.2019

Sikorsky UH-60 aus Beständen der US Army finden vermehrt ihren Weg zu zivilen Betreibern in den USA. © Volker K. Thomalla

Timberline Helicopters aus Sandpoint im US-Bundesstaat Idaho betreibt unter anderem sechs UH-60A (darunter auch zwei UH-60A+), die zuvor bei der US Army geflogen sind. Nun kooperiert das Luftfahrtunternehmen mit Northern Pioneer Helicopters aus Big Lake in Alaska, um die UH-60A+ Black Hawk in Alaska für Arbeitsflüge zu vermarkten.

Timberline Helicopters hat seinen neuesten Flottenzugang Ende April von Sandpoint nach Alaska überführt und bietet den Hubschrauber nun für Schwertransporte, Flüge von Baumaterial und Löscheinsätze in Alaska an. Auf dem Weg nach Big Lake machte die UH-60A+ in Anchorage Station, da dort zu diesem Zeitpunkt ein Treffen der Alaska Airman’s Association stattfand.

3.630 Kilogramm Außenlast

Der Hubschrauber sein perfekt geeignet für Einsätze in Alaska, so seine Betreiber. Die Reisegeschwindigkeit von 145 Knoten erlaubt der UH-60A+, schnell große Distanzen zu überwinden. Die beiden GE-T700-701D-Triebwerke mit je 1.890 Wellen-PS (1409 kW) Leistung bieten eine entsprechende Sicherheit und Zuverlässigkeit. Dank der modernisierten T700-701D-Triebwerke steht dem Hubschrauber auch eine hervorragende Höhenleistung zur Verfügung.

Der Außenlasthaken kann externe Frachten von bis zu 3.630 Kilogramm (8.000 pounds) heben. Damit ist die UH-60A+ der Helikopter mit der größten Außenlastkapazität, der derzeit in Alaska zur Verfügung steht. Die große Kapazität des Hubschraubers ermöglich es, Fracht und Personal parallel zu transportieren.

Timberline Helicopters hat bislang über 4.000 Flugstunden Erfahrung mit seinen UH-60 erflogen. Damit ist die Firma der zivile UH-60-Betreiber mit der weltweit größten Erfahrung mit dem Muster. Northern Pioneer Helicopters, die Timberline Helicopters  bei der Vermarktung der UH-60A+ in Alaska unterstützen, betreibt die Bell UH-1B „Super B“ in ganz Alaska.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Sikorsky feiert 40 Jahre UH-60 bei der US Army

Australien kauft ex-US Army-Helikopter für Löscheinsätze

Garmin-Avionik für Sikorsky-Hubschrauber

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.