Homepage » Helikopter » Serienfertigung der CH-53K King Stallion beginnt

Serienfertigung der CH-53K King Stallion beginnt

Die Lockheed Martin-Tochter Sikorsky Aircraft hat den Auftrag zum Beginn der Serienproduktion des schweren Transporthubschraubers CH-53K King Stallion erhalten. Das erste Los umfasst zwei Exemplare. Für den Hubschrauber interessiert sich auch die Bundeswehr. 

4.09.2017

Sikorsky hat vom Naval Air Systems Command den Auftrag zum Bau von zwei Serienexemplaren der CH-53K King Stallion erhalten. © Lockheed Martin

Das Naval Air Systems Command in Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland hat Lockheed Martin mit dem Beginn der Serienfertigung des schweren Hubschraubers CH-53K King Stallion für das US Marine Corps beauftragt. Das erste Los beläuft sich zwar nur auf zwei Exemplare des neuen Helikopters, hat aber einen Auftragswert von 303 Millionen US-Dollar. Die ersten beiden Exemplare aus der Anfangsserie (Low Rate Initial Production) werden im Sikorsky-Werk in Stratford, Connecticut, gebaut und sollen 2020 an die US Marines übergeben werden.

Die CH53K King Stallion ist der bisher größte und leistungsfähigste Hubschrauber, der je in den Vereinigten Staaten gebaut wurde. Er hat eine maximale Startmasse von 38.400 Kilogramm und kann eine Nutzlast von 15 Tonnen aufnehmen. Angetrieben von drei General Electric GE38-1B-Turbinen mit je 5.600 kW erreicht der Helikopter eine Reichweite von 850 Kilometern ohne Reserven.

Doppelte externe Nutzlast wie die CH-53E

Der King Stallion ist in der Lage, nahezu die doppelte externe Nutzlast seines Vorgängers CH-53E über die gleiche Distanz von 204 Kilometern zu transportieren. Obwohl die Kabine des 30,20 Meter langen Hubschraubers rund 30 cm breiter ist als die seines Vorgängers, ist der Platzbedarf des neues Musters nahezu identisch mit dem der CH-53E. Selbst wenn ein Spähwagen vom Typ Fennek geladen wird, können die Sitze in der Kabine bleiben. Die CH-53K wird über ein Fly-by-Wire-System gesteuert. Ein Health Monitoring System, das mit einem Logistiksystem gekoppelt ist, soll präventive Wartung ermöglichen und zu einer höheren Einsatzbereitschaft des Musters führen.

Das US Marine Corps (USMC) hat einen Bedarf von bis zu 200 Exemplaren, die insgesamt acht Geschwader des USMC bilden sollen. Zusätzlich will die Teilstreitkraft ein Ausbildungsgeschwader und eine Reserveeinheit mit dem Schwerlast-Helikopter ausrüsten.

Die Bundeswehr und die israelischen Streitkräfte haben offiziell Interesse an dem Muster bekundet.

Volker K. Thomalla

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.