Homepage » Industrie - news » Boeing vergibt Anschlussauftrag an Liebherr-Aerospace

Boeing vergibt Anschlussauftrag an Liebherr-Aerospace

Liebherr-Aerospace ist bereits mit dem Klappmechanismus für die Flügelspitzen an Boeing neuer 777X vertreten. Nun hat das Zulieferunternehmen einen Folgeauftrag aus Seattle für die 777 und die 777X-Programme erhalten.

21.09.2018

Liebherr-Aerospace aus Lindenberg hat einen Folgeauftrag von Boeing für die Boeing 777 und 777X bekommen. © Boeing

Die Zivilflugzeugsparte des US-Aerospace-Konzerns Boeing, Boeing Commercial Airplane, hat einen nun einen weiteren Auftrag für die 777- und 777X-Programme an Liebherr-Aerospace vergeben. Der Systemhersteller soll zwei elektronische Komponenten für das Steuerungssystem des Hauptfahrwerks der Widebody-Muster bereitstellen: einerseits die Lenkungssteuereinheit für das Hauptfahrwerk und andererseits den Lenkpositionsgeber für das Bugfahrwerk.

Die Hauptfahrwerke der Boeing 777 verfügen über eine lenkbare Heckachse, um den Drehradius und den Reifenabrieb zu minimieren. © Volker K. Thomalla

Die Hauptfahrwerke der Triple Seven verfügen über eine lenkbare Heckachse, um den Drehradius der Großraumflugzeuge und den Reifenabrieb zu minimieren. Die Lenkungssteuereinheit des Hauptfahrwerks empfängt die Signale von den beiden Lenkpositionsgebern für das Bugfahrwerk (einer am Lenkhebel des Piloten und einer an dem des Copiloten) und steuert die beiden Leistungssteuerzylinder (einer pro Heckachse des Hauptfahrwerks). Die Steuereinheit unterstützt Rollmanöver, wenn das Bugfahrwerk in einem Winkel von mehr als 13° gelenkt wird, und verfügt über einen Verriegelungsmechanismus, der die Heckachsen in ihrer zentrierten Position verriegelt.

Entwicklung in Lindenberg und Lindau

Die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH mit Sitz in Lindenberg, Kompetenzzentrum für Flugsteuerungs- und Fahrwerkssysteme, wird die Entwicklung und Qualifizierung der Komponenten übernehmen. Die Qualifizierung sowie Fertigung der Lenkungssteuereinheit des Hauptfahrwerks wird bei der Liebherr-Elektronik GmbH in Lindau, dem Kompetenzzentraum für die Entwicklung und Fertigung elektronischer Hardwarekomponenten, durchgeführt werden, um Liebherr-intern die Verantwortung sowie Kontrolle über diese wichtige Elektronikeinheit zu behalten. Zudem wird Liebherr-Aerospace die Konzeption und Entwicklung über sein Verbindungsbüro in Seattle unterstützen, um eine enge Verbindung und den Austausch mit Boeing zu gewährleisten.

Der neue Auftrag wurde zusätzlich zu den in den letzten drei Jahren erhaltenen Aufträgen für das Flügelenden-Klappantriebssystem, die Stellantriebe für das Hochauftriebssystem sowie die zentrale Antriebseinheit und den Hydraulikmotor für das Betätigungssystem der Flügelvorderkanten der 777X abgeschlossen. Er erweitert das Portfolio von Liebherr als Ausrüstungslieferant für die 777.
Darüber hinaus unterstreicht dieser neue Vertrag, so das Unternehmen, die Relevanz der Strategie von Liebherr, sich auf seine große Erfahrung in der Elektronik zu stützen, um eine große Auswahl an Stand-alone On-Board-Elektronik auf den Markt zu bringen

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Auch interessant:

Die erste Boeing 777X ist fertiggestellt

Liebherr und GM bauen gemeinsam eine Brennstoffzellen-APU

Liebherr-Aerospace weiht neues Gebäude in Toulouse ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.