Homepage » Industrie » Airbus weiht in Finkenwerder vierte Montagelinie für A320 ein

Airbus weiht in Finkenwerder vierte Montagelinie für A320 ein

Um den angestrebten Produktionshochlauf bei der Airbus A320-Familie zu bewältigen, hat Airbus heute in Hamburg-Finkenwerder eine vierte Montagelinie für die A320-Familie sowie eine vergrößertes  Auslieferungszentrum offiziell in Betrieb genommen. 

14.06.2018

Die vierte Montagelinie für die A320-Familie bedient sich der modernsten Fertigunsgtechnologien. © Airbus

Airbus hat heute in Hamburg-Finkenwerder die vierte Montagelinie für seine Standardrumpf-Flugzeugfamilie A320 in Betrieb genommen. Damit festigt Hamburg seine Position innerhalb der Airbus-Gruppe als größter Standort für die Single-Aisle-Fertigung.

Airbus A320-Familie

Nach Angaben von Airbus setzt die neue Endmontagelinie Maßstäbe bei der Digitalisierung, Automatisierung und Effizienz. Bis Mitte 2019 will Airbus die Produktionsrate bei der Single-Aisle-Familie auf durchschnittlich 60 Flugzeuge pro Monat erhöhen. Damit würden pro Tag zwei Flugzeuge der A320-Familie eines der vier Airbus-Werke, in denen die A320-Familie endmontiert wird, verlassen. Neben Hamburg-Finkenwerder bauen auch die Werke in Toulouse (Frankreich), Tianjin (China) und Mobile (USA) die Airbus-Narrowbodies.

Roboter bohren auf der neuen Produktionslinie nun 80 Prozent aller Löcher in der Oberseite der Rumpfsektionen. © Airbus

„Mit der Einweihung unserer neuesten und modernsten Montagelinie für die A320-Familie schlagen wir ein neues Kapitel der effizienten digitalen Flugzeugfertigung auf“, sagte Guillaume Faury, Präsident von Airbus Commercial Aircraft, in Hamburg. „Wir können unsere Flugzeuge so noch effizienter bauen und erfüllen damit eine wichtige Voraussetzung für höhere Produktionsraten.“

Technologie-Transfer auf andere Linien

Unter anderem verwendet Airbus bei der neuen Produktionslinie mobile Werkzeugplattformen, die mit Hilfe von Lasertrackern eigenständig fahren. Aufbauen auf den Erfahrungen mit der neuen Fertigungslinie will Airbus die neuen Technologien und Prozesse später auch auf andere Montagelinien übertragen.

Heute weihte der Hersteller ebenfalls in Hamburg ein erweitertes und modernisiertes Auslieferungszentrum ein. Es wurde auf den Namen Walther Blohm getauft, der 1940 den Grundstein für den zivilen Flugzeugbau in Finkenwerder gelegt hatte. „Mit Walther Blohm ehren wir einen Pionier der Hamburger Luftfahrt, der diesen Luftfahrtstandort gegründet und mit Weitsicht, Beharrlichkeit und Idealismus zu dessen Weiterentwicklung beigetragen hat“, sagte Standortleiter Dr. Georg Mecke. Das neue Auslieferungszentrum bietet nun 13 Auslieferungsplätze.

Airbus liegen über 14.000 Bestellungen für die A320-Familie vor, davon sind 8.100 Flugzeuge vor.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema? 
Nutzen Sie das Kommentarfeld unten auf dieser Seite!

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere interessante Beiträge zu diesem Thema: 

Airbus liefert das 8.000. Exemplar der A320-Familie

Airbus glaubt nicht an die Rückkehr der Zyklen

Airbus strebt eine Kadenz von 70 A320 pro Monat an

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.