Homepage » Industrie » Das erste Serienexemplar des M-345 HET ist geflogen

Das erste Serienexemplar des M-345 HET ist geflogen

Ab 2020 wollen die italienischen Luftstreitkräfte ihre ersten Jet-Trainer vom Typ Leonardo M-345 HET in Dienst stellen. Am 21. Dezember 2018 brachte der Hersteller das erste Serienflugzeug des überarbeiteten einstrahligen Trainers in die Luft.

24.12.2018

Das erste Serienexemplar des modernisierten Jet-Trainers M-345 HET von Leonardo ist am 21. Dezember 2018 zum ersten Mal geflogen. © Leonardo

Die beiden Testpiloten Quirino Bucci und Giacomo Iannelli haben am 21. Dezember 2018 das erste Serienexemplar des überarbeiteten Jet-Trainers M-345 HET (High Efficiency Trainer) testgeflogen. Sie starteten vom Venegono Superiore Airport in Varese und landeten dort auch wieder. Der einstrahlige Trainer ist die jüngste Version der ehemaligen SIAI-Marchetti S-211, die bereits 1981 zum Erstflug abgehoben hat. Im Laufe der Zeit entstand aus dem Flugzeug die Aermacchi M-345 und nun die Leonardo M-345 HET.

Erstflug M-345 HET

Quirino Bucci, der als Trainer Project Testpilot in Leonardos Aircraft Division arbeitet, sagte nach der Landung: „Das Flugzeug hat sich exzellent verhalten und hate alle Entwurfsparameter und alle Erwartungen perfekt erfüllt. Besonders das Triebwerk zeigte ein hervorragendes Verhalten bei Lastwechseln. Das ist ein entscheidender Faktor in der Rolle, die die M-345 spielen wird, besonders bei Kunstflugmanövern. Wir haben auch die fortschrittlichen Systeme an Bord getetest, und ich bin extrem glücklich mit der exzellenten Avionik-Integration und der Mensch-Maschine-Schnittstelle.“

HUD im hinteren Cockpit

Die M-345 HET wird von einem FJ-44-4M-34-Turbofan des US-Herstellers Williams International angetrieben. Zu den weiteren Neuheiten an Bord des Musters gehört ein Head-up-Display im hinteren Cockpit, sowie die Möglichkeit zur Druckbetankung über einen Tankeinfüllstutzen (Single Point Refuelling). Das Flugzeug ist auf Lastvielfache von +7 und -3,5 g ausgelegt.

Die italienischen Luftstreitkräfte Aeronautica Militare haben einen Bedarf an 45 Flugzeugen, die in Zukunft die 137 heute genutzten MB-339-Jet-Trainer ersetzen sollen. Die ersten von bislang fünf bestellten Flugzeuge sollen bereits 2020 an die Luftstreitkräfte ausgeliefert werden. Bei der Aeronautica Militare werden die M-345 HET die Bezeichnung M-345A erhalten. Das neue Muster soll zusammen mit dem Fortgeschrittenen-Trainer M-346 beim neuen, internationalen Jet-Ausbildungszentrum IFTS der Aeronautica Militare beim61° Stormo in Lecce-Galatina zum Einsatz kommen. Das italienische Kunstflugteam Frecce Tricolori wird nach Ausmusterung der MB-339 auf die M-345A umsteigen.

Lucio Valerio Cioffi, der Managing Director der Leonardo Aircraft Division, sagte: “Ich bin extrem glücklich mit dem, was wir bisher erreicht haben, und der Tatsache, dass es so wenig Zeit in Anspruch genommen hat, ein solch‘ exzellentes Ergebnis zu erzielen. Dank ihrer Flugleistungen und des integrierten Trainingssystems wird die M-345 eine signifikante Steigerung der Trainingseffizienz sowie eine Reduzierung der Betriebskosten bringen. Sie hat bereits das Interesse von vielen Luftstreitkräfte aus der ganzen Welt geweckt.“

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zu Leonardo:

Leonardo macht Fortschritte beim Tiltrotor AW609

Leonardo stellt die M-346 als leichten Fighter vor

C-27J mit neuer Avionik absolviert Erstflug

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.