Homepage » Industrie » Lockheed Martin hat die letzte F-16 aus Fort Worth geliefert

Lockheed Martin hat die letzte F-16 aus Fort Worth geliefert

Lockheed Martin hat mit der Fertigstellung der letzten F-16IQ Block 52 für die irakischen Luftstreitkräfte am 14. November die Endmontagelinie für den legendären Fighter in Fort Worth geschlossen. Sollte es noch weitere Bestellungen für die F-16 geben, würden diese Flugzeuge in Greenville, South Carolina, gebaut werden.

27.11.2017

Mit der Fertigstellung der letzten F-16IQ für die Luftstreitkräfte des Irak endet die Produktion der F-16 Fighting Falcon in Fort Worth.
© Jordan Castelan/USAF

Am 14. November rollte die letzte von 36 bestellten F-16IQ für die Luftstreitkräfte des Irak in Fort Worth, Texas, aus der Endmontagelinie in Plant 4. Die Fertigungslinie in Fort Worth ist rund eine Meile (1,609 Kilometer) lang. Mit diesem Roll-out endete nach 45 Jahren und nach über 3.600 gebauten Fightern die Produktion am Standort Fort Worth. Insgesamt wurden über 4.500 Flugzeuge dieses Musters gebaut, allerdings gab es neben Fort Worth auch Endmontagelinien bei Fokker in den Niederlanden, bei Sabca in Belgien, bei Samsung in Südkorea sowie bei Turkish Aircraft Industry in der Türkei. Fort Worth war die letzte aktive Fertigungslinie für das Muster.

Die Luftstreitkräfte des Iraks haben 36 F-16IQ Block 52 bestellt. Die erste F-16 für das Land flog 2014 in Fort Worth. © Lockheed Martin

 

Sollte sich noch ein Land für die Bestellung von fabrikneuen F-16 entschließen, so würden diese Flugzeuge bei Lockheed Martin in Greenville im US-Bundesstaat South Carolina gebaut. Eventuell gibt es aber doch noch eine Lizenzfertigung in einem anderen Land. Indien interessiert sich für die F-16 Block 70 als Ersatz für ihre veralteten einstrahligen Abfangjäger vom Typ MiG-21 und hat einen Anfangsbedarf von zunächst 100 neuen Fightern. Sollte das Land einen entsprechenden Auftrag erteilen, überlegt Lockheed Martin, die Fertigung der F-16 komplett in das Land zu verlegen. Eine entsprechende Vereinbarung hat das Unternehmen mit der indischen Firma Tata Advanced Systems geschlossen.

Lockheed Martin benötigt in Fort Worth Platz für den Hochlauf der F-35 Lightning II-Serienfertigung. In der F-35-Produktion sind dort derzeit 8.800 Menschen beschäftigt. Diese Zahl soll mit dem Hochlauf der Produktion noch wachsen.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die ersten ex-RNLAF F-16 sind in Jordanien gelandet

Dassault bietet Belgien Rafale als F-16-Nachfolger an

VAE lassen ihre F-16 Desert Falcon modernisieren

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.