Homepage » Industrie » Lockheed Martin hat die LM-100J FireHerc vorgestellt

Lockheed Martin hat die LM-100J FireHerc vorgestellt

Die Lockheed Martin LM-100J gehört zu den Highlights im Flugprogramm der diesjährigen Farnborough International Airshow (FIA 2018). Der Hersteller hat auf der Messe eine Variante des vielseitig einsetzbaren Transporters vorgestellt, die für die Brandbekämpfung aus der Luft optimiert wurde.

17.07.2018

Lockheed Martin hat auf der Farnborough Airshow 2018 die Feuerlöschvariante LM-100J FireHerc gelauncht. © Lockheed Martin

Die zivile Version der Lockheed Martin C-130J Super Hercules, die LM-100J, gibt in dieser Woche ihr Farnborough Airshow-Debüt. Das Frachtflugzeug war im vergangenen Jahr erstmalig auf der Paris Air Show gezeigt worden.

In Farnborough präsentierte der Hersteller mit der LM-100J „FireHerc,“ eine Variante des viermotorigen Turboprop-Flugzeugs, die für Missionen zur Brandbekämpfung optimiert wurde.

40 Jahre Feuerlösch-Erfahrung

Lockheed Martin weist daraufhin, dass die C-130 Hercules seit rund 40 Jahren auch als Feuerlöschflugzeug eingesetzt wurde. Die weltweite Flotte von C-130 Hercules, Super Hercules und L-100 kann auf eine Flugerfahrung von Millionen Flugstunden zurückblicken. Diese Erfahrung sowie die Erkenntnisse aus vier Jahrzehnten Brandbekämpfung aus der Luft sind in die Entwicklung der FireHerc eingeflossen.

George Shultz, Vorstandsmitglied und General Manager für Air Mobility & Maritime Missions bei Lockheed Martin, sagte: „Die zunehmende Gefahr von Wald- und Buschbränden auf der ganzen Welt erfordert es, dass wir in kürzester Zeit mehr fortschrittliche Brandbekämpfungsmittel zur Verfügung stellen, um die Menschen, unsere Gemeinden und die Umwelt schützen. Die FireHerc als eine Version der C-130J Super Hercules verfügt genau über diese leistungsfähige Kombination aus Bewährtem und innovativen Technologien. Sie wird die Art und Weise verändern, wie wir Busch- und Waldbrände bekämpfen.“

Die LM-100J FireHerc verfügt über ein System, das die Löschmittel auf zweierlei Art abwerfen kann: Einmal durch ein Schwerkraft-gesteuertes System und einmal mit Hilfe eines Druckluft-Systems. Beide sind durch die US-Forstbehörde zugelassen und decken wirkungsvoll eine große Fläche ab, ohne jedoch Gegenstände am Boden zu gefährden. Lockheed Martin arbeitet daran, dass die FireHerc künftig auch bei Nacht Brandbekämpfungseinsätze fliegen kann, was bislang mit den heute verfügbaren Flugzeugen nicht möglich ist.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

INSIDE: Lockheed Martin LM-100J Super Hercules

Zweite LM-100J zum Erstflug gestartet

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.