Homepage » Industrie » Nun ist es amtlich: Virgin Atlantic hat die A380 abbestellt

Nun ist es amtlich: Virgin Atlantic hat die A380 abbestellt

Virgin Atlantic hat ihre Bestellung über sechs Airbus A380 endgültig annulliert. Nach einer kurzen Phase der Begeisterung für das größte Verkehrsflugzeug der Welt hat die britische Airline die Übernahme der Vierstrahler immer wieder hinausgezögert. Nun wurde der Auftrag aus dem Auftragsbuch des Herstellers gestrichen.

9.03.2018

Virgin Atlantic gehörte zu den ersten Bestellern des Airbus A380. Nach zahlreichen Verschiebungen der Auslieferungstermine hat die Airline nun ihren Auftrag annulliert. © Airbus

Die britische Fluggesellschaft Virgin Atlantic gehörte zu den frühen Bestellern des vierstrahligen Airbus Super-Jumbos A380. Allerdings kühlte die Beziehung des Airline nach der Bestellung im April 2001 relativ schnell ab. Die Fluggesellschaft hatte zwar Flughäfen wie den Orlando International Airport gebeten, sich auf die Ankunft der A380 vorzubereiten, aber sie verschob die Übernahme der sechs von ihre georderten Flugzeuge immer wieder.

Virgin setzt verstärkt auf Twinjets

Nun ist es amtlich: Virgin Atlantic hat die Bestellung ihrer sechs A380 annulliert. Ihre Strategie sieht vor allem den Ausbau der Wiedebody-Twinjet-Flotte vor. Airbus hat deswegen die sechs Flugzeuge aus seiner neuesten Order & Deliveries-Liste gestrichen. Nach dieser Bereinigung liegen dem Hersteller insgesamt 331 feste Bestellungen für das Muster vor. 222 Flugzeuge wurden bereits an Kunden ausgeliefert, bleiben also noch 109 A380 übrig, die der Hersteller noch produzieren muss, sollte es in Zukunft keine weiteren Aufträge geben.

Nachdem Airbus das Projekt einer Fracht-A380 auf Eis gelegt hatte, kündigte UPS die Bestellung für 10 dieser Frachtriesen. © Airbus

Wenn man die Geschichte der A380 betrachtet, hat es aus verschiedensten Gründen immer wieder Kunden gegeben, die ihre festen Bestellungen für das Muster annulliert haben. Neben der Pleite der Airline (Transaero, Air Austral, Kingfisher Airlines) führten auch Strategiewechsel der Fluggesellschaften zu Stornierungen der Aufträge wie im Fall der Skymark oder der Virgin Atlantic. Die beiden FrachtfluggesellschaftenFedEx Express und UPS Airlines mussten ihre Aufträge annullieren, nachdem Airbus das Projekt einer Fracht-A380 auf Eis gelegt hatte.

A380-Annullierungen

KundeAuftragAnnullierung
Air Austral2 A3802014
FedEx Express10 A380F2006
ILFC10 A3802011
Kingdom Holding1 A3802015
Kingfisher Airlines5 A3802013
Skymark Airlines6 A3802014
Transaero Airlines4 A3802015
UPS10 A380F2006
Virgin Atlantic6 A3802018
Summe54

Volker K. Thomalla

 

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Emirates bestätigt A380-Bestellung

Die zweite A380 der SIA ist bei Tarmac in Tarbes gelandet

Airbus plant eine Reduzierung der A380-Fertigungsrate

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.