Homepage » Industrie » S7 ist Erstkunde für den neuen Superjet SSJ75

S7 ist Erstkunde für den neuen Superjet SSJ75

Die russische S7 Airline-Gruppe hat bei Sukhoi Civil Aircraft eine Kaufabsichtserklärung für 50 Superjet SSJ75 abgegeben. Die neue Version des Regionalverkehrsflugzeugs kann 75 Passagiere transportieren. Die Auslieferungen sollen ab 2022 erfolgen.

3.05.2018

Die russische Fluggesellschaft S7 ist Launch Customer der neuesten Suchoi Superjet-Version SSJ75. Auf der Paris Air Show 2017 hatte der Hersteller den SSJ100 gezeigt. © Volker K. Thomalla

Der SSJ75 ist die neueste Version des zweistrahligen Regionaljets Sukhoi Superjet SSJ100. Sie wurde im Februar dieses Jahres offiziell gelauncht und hat auf der Eurasia Airshow im türkischen Antalya einen Launch Customer gefunden.

Die russische S7 Airline-Gruppe hat mit Sukhoi Civil Aircraft eine Vereinbarung geschlossen, nach der sie 50 SSJ75 fest bestellen und 25 Optionen für weitere Flugzeuge dieses Musters zeichnen will. Die Airline beabsichtigt, zusätzlich 25 Kaufrechte für das Flugzeug zu erwerben.

Der Hersteller hat bislang wenig Details über die SSJ75 veröffentlicht. Sie soll aber über einen größeren Anteil an russischen Komponenten und Systemen verfügen als ihre größere Schwester die SSJ100. Bei der Avionik orientiert sich der Hersteller beispielsweise an der Bordelektronik des Verkehrsflugzeugs MC-21.

Drei Triebwerkstypen stehen zur Wahl

Eine Entscheidung darüber, welches Triebwerk die SSJ75 antreiben soll, ist bislang offiziell noch nicht gefallen. Zur Auswahl stehen das PD-7 der russischen United Engine Corporation (UEC) oder der Getriebefan PW1200G von Pratt & Whitney. Auch eine modifizierte Variante des Antriebs der SSJ100, des vom französisch-russischen Konsortium gebauten SaM146, käme in Frage, wobei das SaM146 der SSJ100 zu groß wäre. Ein gewisser Zeitdruck bei der Triebwerkswahl besteht allerdings, denn die neue Superjet-Version soll schon Ende 2021 zum Erstflug abheben.

Die United Aircraft Corporation (UAC), der Konzern, zu dem Sukhoi Civil Aircraft gehört, rechnet mit einem Bedarf von 200 bis 300 Flugzeugen in der Größe der SSJ75 in den nächsten 20 Jahren.Den Gesamtmarkt für Regionaljets schätzen die Marktforscher des Herstellers auf 3.000 Exemplare ein.

Die S7 Airline Group hat sich für die SSJ75 entschieden, nachdem der brasilianische Flugzeughersteller Embraer die Produktion des E170 einstellen wird. Von diesem Typ betreibt S7 auf regionalen Strecken 17 Exemplare. Die Airline will weiter expandieren und setzt für ihre Regionalstrecken auf einen einzigen Flugzeugtyp.

Volker K. Thomalla

 

 

 

 

Weitere interessante Beiträge zur russischen Luftfahrtindustrie: 

Aeroflot will 50 MC-21 von Aviacapital-Service leasen

Neuer russisch-chinesischer Widebody nimmt Gestalt an

Aeroflot beschafft weitere 20 Superjet 100

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.