Homepage » Industrie » Vallair ist Erstkunde für A321 P2F-Umbauten bei den Elbe Flugzeugwerken

Vallair ist Erstkunde für A321 P2F-Umbauten bei den Elbe Flugzeugwerken

Vallair Solutions aus Luxembourg hat als Launch Customer bei den Elbe Flugzeugwerken (EFW) einen Auftrag zur Umrüstung von Airbus A321 in Frachtflugzeuge (A321 P2F) unterzeichnet. Der Umbau des ersten Flugzeugs soll bereits in diesem Jahr in Dresden beginnen. 

Die luxemburger Firma Vallair hat bei den Elbe Flugzeugwerken den Umbau von zehn Airbus A321 in Frachtflugzeuge in Auftrag gegeben. © Vallair

Die Elbe Flugzeugwerke (EFW), ein 55:45-Joint-Venture zwischen ST Aerospace aus Singapur und Airbus, haben auf der Singapore Airshow einen wichtigen Auftrag erhalten. Das Flugzeugmanagement-Unternehmen Vallair Solutions Sàrl (Vallair) aus Luxemburg hat als Erstkunde einen Vertrag über die Umrüstung von Airbus A321 in Frachtflugzeuge erteilt. Der Auftrag umfasst zunächst zehn A321 P2F (Passenger-to-freighter conversion).

Auf der Singapore Airshow im Februar 2018 feiern die Vertreter der Vallair mit Vertretern der EFW den Vertragsabschluss. © Vallair

Airbus hat die A321 bislang ausschließlich als Passagierflugzeuge gebaut. Es gibt derzeit mit dem Unternehmen 321 Precision Conversions (321 PC) in den USA weltweit nur eine weitere Firma, die Frachter-Umbauten für dieses Muster anbietet. Den ersten Auftrag für einen Umbau erhielt 321 PC im vergangenen Oktober ebenfalls von der Vallair.

Erster A321 P2F-Umbau soll 2018 beginnen

Für die Elbe Flugzeugwerke war es deshalb von entscheidender Bedeutung, schnell einen Umbau-Auftrag zu erhalten, um den Anschluss nicht zu verlieren. Die erste A321 soll bereits im vierten Quartal 2018 für die umfangreichen Modifikationen nach Dresden kommen. Die A321 P2F bekommen eine große Frachttür im vorderen Rumpfbereich auf der linken Rumpfseite. Der Kabinenboden wird verstärkt und mit einem Ladesystem versehen, um die bis zu 14 Paletten aufzunehmen. Die A321 P2F kann bis zu 27,9 Tonnen Fracht aufnehmen und verfügt über eine Reichweite von 2.300 nautischen Meilen (4.259 Kilometer).

Bis Ende 2019 soll die erste Verwandlung einer Passagier-A321 in eine Cargo-A321 abgeschlossen sein. Airbus hat bis Ende 2017 insgesamt 1.636 A321 an Kunden übergeben und noch unerledigte Bestellung für fast 2.000 Exemplare dieses Musters. Gregoire Lebigot, Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) der Vallair, sagte: „Meine eigene Verbindung mit der A321 reicht bis an den Anfang meiner Karriere bei Air France zurück, als Air France das Muster in ihre Flotte aufnahm. Heute sehen wir ein riesiges Potenzial in der A321 P2F, nicht nur als Ersatz für die Boeing 757F, sondern auch als ein entscheidendes Werkzeug für die Cargo-Industrie, die prognostizierten Wachstumsraten überhaupt zu erreichen. Die A321 P2F wird das erste Standardrumpf-Flugzeug sein, bei dem es ein Unterdeck für Container gibt. Damit ist es ein Wegbereiter in seinem Segment für Drehkreuz-Operationen.“

Dr. Andreas Sperl, CEO der Elbe Flugzeugwerke, sagte bei der Vertragsunterzeichnung: „Wir sind sehr erfreut über Vallair als Erstkunden für unser A321 P2F-Programm, von dem wir glauben, dass es eine führende Rolle im Narrowbody-Frachter-Segment spielen wird.“

Volker K. Thomalla

 

 

 

Weitere interessante Beiträge zum Thema Luftfracht:

DHL übernimmt in Dresden den ersten A330-Umbaufrachter

Erster 737-700-Frachter geht bei Alaska Air Cargo an den Start

Volga-Dnepr will neue Fracht-Airline in Leipzig ansiedeln

 

 

 

Über Volker K. Thomalla

Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.
Journaliste chez Aerobuzz.fr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook