Homepage » Luftverkehr - news » Bamboo Airways will mit A321neo den Flugbetrieb aufnehmen

Bamboo Airways will mit A321neo den Flugbetrieb aufnehmen

Asien ist ein Wachstumsmarkt des Luftverkehrs mit einem großen Potenzial. Dies unterstreicht unter anderem die Kaufabsichtserklärung der neu gegründeten vietnamesischen Fluggesellschaft Bamboo Airways, die in einem ersten Schritt bis zu 24 Airbus A321neo bei Airbus kaufen will.

26.03.2018

Die neue vietnamesische Fluggesellschaft Bamboo Airways will den Flugbetrieb mit Airbus A321neo aufnehmen. © Airbus

Langsames Wachstum ist out. Neue Airlines treten heute mit aggressiven Wachstumsplänen am Markt auf und unterstreichen ihre Intentionen mit großen Bestellungen bei den Flugzeugherstellern. Heute hat die vietnamesische FLC Group in Paris mit Airbus eine Grundsatzvereinbarung über den Kauf von bis zu 24 Airbus A321neo geschlossen. Die FLC Group will die Standardrumpf-Flugzeuge für ihre neu gegründete Bamboo Airways kaufen. Bamboo Airways soll im nächsten Jahr den Flugbetrieb aufnehmen.

Trinh Van Quyet, Chairman der FLC Group, und Eric Schulz, Chief Commercial Officer von Airbus, unterzeichneten haben heute die Verträge im Rahmen des offiziellen Frankreichbesuchs von Nguyễn Phú Trọng, Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Vietnams, in Paris unterschrieben.

Bamboo will nächstes Jahr erstmalig fliegen

Die Planung der Fluggesellschaft sieht aus heutiger Sicht eine Aufnahme des Flugbetriebs von Bamboo Airways im nächsten Jahr vor. Dazu will Die Airline zunächst Flugzeuge von Leasingunternehmen leasen. Die geleasten Passagierjets sollen nach der Übernahme der eigenen Flugzeuge durch Bamboo Airways wieder aus der Flotte verschwinden. Bamboo Airways wird sich auf Verbindungen zwischen internationalen Märkten und vietnamesischen Ferienzielen konzentrieren und zusätzlich ausgewählte vietnamesische Inlandsrouten bedienen.

„Nach gründlicher Prüfung der Konkurrenzprodukte hat sich die FLC Group mit Bamboo Airways für die A321neo entschieden, da sie das effizienteste Produkt für unser neues Unternehmen ist“, sagte Trinh Van Quyet, Chairman der FLC Group. „Die A321neo bietet uns die richtige Kombination von Komfort, Effizienz und Kapazität auf unseren geplanten Verbindungen, die hauptsächlich die schnell wachsenden Ferienmärkte in Vietnam bedienen werden.“

„Wir sind sehr stolz, dass sich die FLC Group für die A321neo entschieden hat“, sagte Eric Schulz, der neue Chief Commercial Officer von Airbus. „Vietnam ist eine der dynamischsten Volkswirtschaften in Südostasien. Wir freuen uns sehr, eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des Luftverkehrssystems in diesem stark wachsenden Markt spielen zu können.“

Die FLC Group gehört zu den größten Mischkonzernen Vietnams und ist in verschiedenen Branchen tätig. Bamboo Airways soll vor allem Ziele bedienen, in denen die FLC Group in die touristische Infrastruktur investiert hat.

Die A321 ist das größte Mitglied der A320-Familie und kann je nach Kabinenkonfiguration bis zu 240 Passagiere aufnehmen. Die A321neo wird mit den neuesten Triebwerken, aerodynamischen Verbesserungen und Kabineninnovationen den Treibstoffverbrauch bis 2020 um 20 Prozent reduzieren. Ihre Reichweite beträgt 4.000 nautische Meilen (7.408 Kilometer).

 

 

Weitere Beiträge zum Thema A321neo:

Airbus A321LR überquert erstmalig den Atlantik

Der Airbus A321LR ist zum Erstflug gestartet

Vietjet Air tauscht alle A320neo-Bestellungen gegen A321neo

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.