Homepage » Luftverkehr - news » Halon-Feuerlöscher sind künftig nicht mehr erlaubt

Halon-Feuerlöscher sind künftig nicht mehr erlaubt

Luftfahrtunternehmen in der Europäischen Union müssen bei neuen Flugzeugen künftig auf den Einsatz von Halon in Feuerlöschern und Feuerlöschanlagen verzichten. 

20.02.2019

Feuerlöscher und Feuerlöschanlagen in Verkehrsflugzeugen und großen Hubschraubern müssen künftig ohne Halon auskommen. © H3R Aviation

Die Europäische Union (EU) macht nun Ernst mit dem Verbot von Halon als Feuerlöschmittel in der Luftfahrt. Damit folgt sie einer Vorgabe der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation ICAO aus dem Jahr 2011. Nach der jüngst veröffentlichten Durchführungsverordnung (EU) 2019/133 sind Luftfahrtunternehmen in der EU nun aufgefordert, kein Halon mehr in Feuerlöschanlagen und mobilen Feuerlöschern in Großflugzeugen und Großhubschraubern zu verwenden. Als Großflugzeuge sind alle Luftfahrzeuge definiert, die nach CS-25 zugelassen sind, und als Großhubschrauber alle Helikopter, die nach CS-29 zertifiziert wurden. Das Verbot bezieht sich momentan nur auf neu gebaute Flugzeuge.

Da Halon zur Gruppe der FCKW gehört, schädigt es die Ozonschicht der Erde. Seit 2004 gilt bereits ein EU-weites Verbot von Halon-Feuerlöschern. Für die Luftfahrt und militärische Anwendungen gab es Ausnahmen, die nun nach und nach aufgehoben werden.

Die ICAO will die Auswirkungen auf die Umwelt durch die Verwendung von Halon reduzieren. Das mittelfristige Ziel ist eine Luftfahrt komplett ohne Halon. Die jetzige abgestufte Vorgehensweise soll einen Ausgleich ermöglichen zwischen den Umweltbedenken einerseits und der Sicherheit sowie den wirtschaftlichen Gegebenheiten andererseits.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Embraer 190 beim Start verunglückt – 83 Verletzte

Techniker schießt in Florennes eine F-16 in Brand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.