Homepage » Luftverkehr - news » Hamburg Airport: Leichter Rückgang der Passagierzahlen

Hamburg Airport: Leichter Rückgang der Passagierzahlen

Das Wachstum des Luftverkehrs in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr nicht überall gezeigt. Der Hamburg Airport musste 2018 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen, konnte aber seine Position im Ranking der Flughäfen behaupten. Für 2019 strebt der Flughafen wieder ein Wachstum bei den Passagierzahlen an.

9.01.2019

2018 nutzten mit 17,23 Millionen Passagieren rund 2,2 Prozent weniger Menschen den Flughafen als ein Jahr zuvor. © Michael Penner/Hamburg Airport

2018 nutzten 17,23 Millionen Fluggäste den Hamburger Flughafen, das sind rund 2,2 Prozent weniger als im Jahr davor. Mit rund 156.400 Starts und Landungen lag die Anzahl der Flugbewegungen 2018 niedriger als noch im Jahr 2000, allerdings nutzten damals nur knapp 10 Millionen Passagiere den Hamburger Flughafen, das heißt, dass die Auslastung der Flugzeuge höher ist und die auf Hamburg-Strecken eingesetzten Flugzeuge größer sind. Im Vergleich zu 2017 ist die Zahl der Flugbewegungen 2018 um rund 2,1 Prozent gesunken.

„Nach dem unerwartet hohen Wachstum im Jahr 2017 haben wir 2018 eine Konsolidierung bei den Passagierzahlen auf weiterhin hohem Niveau verzeichnet“, sagt Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport.

Die Zahl der Passagiere pro Flug lag 2018 in Hamburg durchschnittlich bei 123,0 Gästen, 2017 waren es noch 121,4. Die durchschnittliche Anzahl an Sitzen pro Flug erhöhte sich von 156 auf 157. Im Vergleich zu 2017 ist die Auslastung der Flugzeuge am Hamburg Airport um 0,4 Prozentpunkte auf 78,2 Prozent gestiegen.

Größere Flugzeuge, bessere Auslastung

Auch wenn die Luftfracht keine überragende Bedeutung am Hamburg Airport hat, so ist es aus Sicht des Flughafenbetreibers doch erfreulich, dass sich auch dieses Segment 2018 auf Wachstumskurs befand: Insgesamt wurden rund 80.000 Tonnen Luftfracht, also 6 Prozent mehr als 2017, am Hamburg Airport umgeschlagen. Allerdings wird die Luftfracht aus Hamburg heraus immer weniger geflogen: Die Lkw-Fracht stieg um 21 Prozent auf 46.500 Tonnen, währen die geflogene Fracht um 9 Prozent auf 33.500 Tonnen zurückging.

Der Rückgang bei den Flugbewegungen sowie die gestiegene Effizienz zeigen Wirkung: Im Jahr 2018 hat sich die sogenannte Lärmkontur um Hamburg Airport um 4,8 Prozent verkleinert. Die Lärmkontur bildet die flächenmäßige Ausbreitung der Geräuschemissionen rund um den Hamburger Flughafen ab. Erfasst wird die Fläche, in der die Belastung in den sechs verkehrsreichsten Monaten (Mai bis Oktober) einen äquivalenten Dauerschallpegel Leq3 von 62 dB(A) oder höher erreicht. 2018 liegt die Lärmkontur bei 13,95 km2 – in 2017 lag sie noch bei 14,66 km2, in 2016 bei 13,96 km2.

Seit zehn Jahren ist die Lärmkontur rund um Hamburg Airport nahezu unverändert – obwohl in den verkehrsreichen Monaten heute rund 44 Prozent mehr Passagiere transportiert werden als damals. Seit dem Vergleichsjahr 1997, in dem eine verbindliche Lärmobergrenze für den Hamburger Flughafen definiert wurde, haben sich die Lärmimissionen rund um Hamburg Airport sogar um knapp 32 Prozent reduziert.

Für das laufende Jahr prognostiziert der Hamburg Airport eine positive Entwicklung: „2019 erwarten wir wieder ein Wachstum bei den Passagierzahlen“, sagt Michael Eggenschwiler. „In unseren Planungen rechnen wir mit einem Plus von 2,5 Prozent. Ich hoffe, dass wir sogar noch ein wenig mehr zulegen können und erstmals den Meilenstein von 18 Millionen Fluggästen in einem Jahr erreichen werden.“

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere Passagierzahlen von deutschen Verkehrsflughäfen:

Bremen Airport schafft leichten Zuwachs bei den Passagieren

Nürnberg Airport mit neuer Bestmarke bei den Passagierzahlen

Memmingen schafft 2018 einen neuen Passagierrekord

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.