Homepage » Luftverkehr » A220 jetzt mit ETOPS-180-Zulassung

Die Airbus A220-Familie ist gerade weiter aufgewertet worden: Mit der ETOPS-180-Zulassung des Flugzeugs durch die kanadische Luftfahrtbehörde können Kunden den zweistrahligen Jet flexibler einsetzen als es bisher möglich war. 

15.01.2019

Die kanadische Luftfahrtbehörde Transport Canada hat dem Airbus A220 die ETOPS-180-Zulassung erteilt. © S. Ramadier/Airbus

Airbus erweitert konsequent die Fähigkeiten und Zulassungen des von Bombardier übernommenen Flugzeugprogramms A220 (früher C Series). Nachdem die aus zwei Typen bestehende Regionaljet-Familie erst im Dezember von der EASA für Autoland nach CAT IIIb zertifiziert wurde, hat nun die kanadische Luftfahrtbehörde Transport Canada den Flugzeugen die ETOPS-180-Zulassung erteilt. Damit darf der Jet im gewerblichen Einsatz Strecken befliegen, bei denen der nächste Ausweichflughafen drei Stunden (180 Minuten) entfernt liegt.

Airbus A220

Mit der ETOPS-180-Zulassung können die A220-Nutzer nun Strecken wie beispielsweise New York – London, Los Angeles – Honolulu, Auckland – Papeete  oder Seoul – Darwin nonstop bedienen und die Reichweite des Flugzeugs von 3.200 nautischen Meilen (5.920 Kilometer) auch über langen Strecken über Wasser oder unbewohnten Gebieten ausnutzen. Da das Flugzeug auch für Steilanflüge auf Flughäfen wie den London City Airport (LCY) zugelassen ist, bietet es Potenzial für die Erschließung neuer Strecken, die bisher nicht zu bedienen waren.

ETOPS eröffnet neue Streckenpotenziale

„Dieser ETOPS-Meilenstein für die A220 erweitert die zahlreichen Leistungsmerkmale, mit denen die überragende A220-Familie schon heute aufwarten kann“, sagte Florent Massou, der Chef des Airbus A220-Programms.

Derzeit liegen dem Hersteller schon Bestellungen für 537 Flugzeuge vor. Airbus plant, neben der existierenden Endmontagelinie für die A220 in Mirabel in Kanada auch eine Endmontage in Mobile im US-Bundesstaat Alabama aufzubauen. Airbus schätzt den Bedarf für diese Flugzeugklasse (100 bis 150 Sitze) auf bis zu 7.000 Flugzeuge in den nächsten 20 Jahren. Der Baubeginn des neuen Werk ist für diesen Monat geplant, die ersten A220 aus Alabama sollen schon 2020 aus der Halle rollen. Die A220 ist das einzige Airbus-Muster, das ausschließlich außerhalb Europas gebaut wird.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zur A220:

JetBlue und Moxy bestellen 120 Airbus A220

EASA lässt A220 für Autoland CAT IIIb zu

Die C Series ist tot – es lebe der Airbus A220!

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.