Homepage » Luftverkehr » Air Kiribati hat mit der Embraer E190-E2 ihren ersten Jet übernommen

Air Kiribati hat mit der Embraer E190-E2 ihren ersten Jet übernommen

Die Fluggesellschaft der Inselrepublik Air Kiribati weitet ihren Flugbetrieb aus. Sie hat kurz nach Weihnachten 2019 die erste von zwei fest bestellt E190-E2 bei Embraer in Brasilien in Empfang genommen. Sie ist die weltweit sechste Fluggesellschaft, die einen Embraer E-Jet der zweiten Generation in Dienst stellt.

31.12.2019

Air Kiribati hat zwei Embraer E190-E2 fest bestellt und Optionen für zwei weitere Exemplare gezeichnet. © Embraer

Aufgrund der Nähe zur internationalen Datumslinie sind die Einwohner der Inselrepublik Kiribati im Südpazifik sind die ersten Menschen, die in jedem Jahr das Neue Jahr begrüßen. 2019 hatten sie auch kurz vor dem Jahreswechsel schon einen guten Grund zu feiern, denn die staatliche Fluggesellschaft Air Kiribati hatte am 26. Dezember 2019 in São José dos Campos beim brasilianischen Flugzeughersteller Embraer ihren ersten Jet, eine Embraer E190-E2, in Empfang genommen. Bislang betreibt die Gesellschaft ausschließlich Turbopop-Flugzeuge der Typen Dash 8-100, DHC-6 Twin Otter und Harbin Y-12.

Flugzeuge der Air Kiribati

Die Regierung von Kiribati hatte in Kooperation mit der Airline im Dezember 2018 zwei E190-E2 fest bestellt und Optionen für zwei weitere Exemplare dieses Regionaljets gezeichnet. Der Gesamtwert des Auftrag beläuft sich auf 243 Millionen US-Dollar (221 Millionen Euro) nach Listenpreis. Air Kiribati hat sich für eine Zweiklassenbestuhlung ihrer E190-E2 entschieden. Die Flugzeuge bieten zwölf Passagieren in der Business Class und 80 Passagieren in der Economy Class Platz.

Das Staatsgebiet Kiribatis erstreckt sich über mehrere Zeitzonen. Die nationale Airline benötigt deshalb Flugzeuge mit einer großen Reichweite, die auch bei geringem Passagieraufkommen wirtschaftlich fliegen. Die Embraer E190-E2 bieten der Airline eine Reichweite von 2.850 nautischen Meilen (5.278 Kilometer) und erreichen somit von der Hauptinsel Tarawa auch die östlichsten Destinationen des Landes wie beispielsweise Kiritimati auf den Weihnachtsinseln. Bislang mussten Reisende zwischen den beiden Destinationen über Fidschi fliegen und dort einen Stopfer einlegen.

Willie Tokataake, der Minister für Information, Kommunikation, Verkehr und Entwicklung des Tourismus von Kiribati, sagte bei der Übergabe des neuen Flugzeugs in Brasilien: „Luftfahrt ist ein entscheidender Faktor für jeden Inselstaat, und Kiribati macht dabei keine Ausnahme. Unsere Regierung hat die bewusste Entscheidung getroffen, diese Gelegenheit zu ergreifen, um durch den Kauf von diesen zwei E-Jets wirtschaftlichen Wohlstand für unsere Einwohner und unsere Nation zu bringen. Die Übernahme des ersten Flugzeugs ist der Höhepunkt von drei Jahren harter Arbeit, strategischem Denken, einer Vision, Forschung, Abwägung, Engagement und Partnerschaft.“

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Helvetic hat ihre Embraer E190-E2 in den Liniendienst gestellt

Embraer hat den 1.500. E-Jet an einen Kunden übergeben

KLM Cityhopper betreibt die größte Embraer E-Jet-Flotte

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.