Homepage » Luftverkehr » Airbus feiert zwei Riesen-Aufträge auf der Dubai Airshow

Airbus feiert zwei Riesen-Aufträge auf der Dubai Airshow

Der zweite Tag der Dubai Airshow brachte die ersten Milliardenaufträge. Airbus konnte heute gleich zwei Riesenbestellungen von Kunden aus der Golfregion verkünden. Neben Emirates hat auch Air Arabia einen Großauftrag bei dem europäischen Flugzeughersteller abgegeben. 

18.11.2019

Emirates hat während der Dubai Airshow 2019 bei Airbus einen Auftrag über 50 A350 XWB unterschrieben. © Emirates

Emirates aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) hat heute auf der Dubai Airshow eine Bestellung über 50 Großraumflugzeuge des Typs A350-900 bei Airbus unterschrieben und ist damit als Kunde für das Muster zurückgekehrt. Nach Listenpreis beträgt der Auftragswert 16 Milliarden US-Dollar (14,56 Milliarden Euro). Die Kaufvereinbarung unterzeichnete Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, der Vorstandsvorsitzende und Hauptgeschäftsführer von Emirates, sowie Guillaume Faury, seines Zeichens Hauptgeschäftsführer (CEO) von Airbus.

Scheich Ahmed sagte bei der Unterzeichnung: „Wir freuen uns, heute einen Vertrag über die Festbestellung von 50 A350 XWB unterzeichnen zu können, die von Rolls-Royce Trent XWB-Triebwerken angetrieben werden. Wir haben uns gründlich verschiedene Flugzeugoptionen angesehen und diese mit unseren Flottenplänen verglichen. Emirates verfolgt eine langfristige Strategie, in moderne und effiziente Flugzeuge zu investieren, und wir haben volles Vertrauen in die Leistungen der A350 XWB. Dieser 16-Milliarden-Dollar-Auftrag spiegelt unser Vertrauen in die Zukunft des Luftfahrtsektors in den VAE wider und ist eine starke Bestätigung von Dubais Strategie, ein globaler Knotenpunkt zu sein, der Städte, Gemeinden und Wirtschaftszentren mittels eines Weltklasse-Luftfahrtsektors bedient.“ 

Emirates war 2007 einer der Launch Customer für den Airbus A350, hatte sich aber nach mehreren Konfigurationsänderungen durch den Hersteller 2014 entschlossen, die A350 XWB nicht zu bestellen.

Air Arabia benötigt 120 zusätzliche A320neo

Die Billigfluggesellschaft Air Arabia bescherte Airbus den zweiten Großauftrag auf der Dubai Airshow. Die Airline bestellte 120 Airbus Narrowbodies fest. Der Auftrag setzt sich aus 73 A320neo, 27 A321neo und 20 Exemplaren des im Juni dieses Jahres gelaunten Langstreckenmusters A321XLR zusammen. Die beiden Vertragspartner gaben keinen Auftragswert bekannt. Es dürfte sich nach Listenpreisen aber um einen Auftragswert zwischen 12 und 14 Milliarden US-Dollar handeln.

Die Billigfluggesellschaft Air Arabia will mit dem Airbus A321XLR auch Langstrecken bedienen. © Airbus

Adel Al Ali, der Hauptgeschäftsführer (CEO) der Air Arabia Group, sagte in Dubai: „Die Wachstumsstrategie von Air Arabia basierte immer auf der Nachfrage, und wir sind glücklich, dass wir heute einen der größten Aufträge für Narrowbodies in der Region zusammen mit Airbus verkünden können. Dieser neue Meilenstein unterstreicht nicht nur unser solides finanzielles Fundament, sondern auch die Stärke unserer Multi-Hub-Strategie, die wir über die Jahre entwickelt haben.“ 

Die derzeitige Flotte der 2003 gegründeten Air Arabia besteht ausschließlich aus Airbus-Flugzeugen. Derzeit betreibt die Airline mit Sitz in Schardscha in den VAE 54 Flugzeuge der A320-Familie, inklusive der A321LR.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen? Weitere News von der Dubai Airshow:

Etihad testet eine 787 Dreamliner als 787 Greenliner

Dubai Airshow: Auftakt nach Maß für Embraer

Elin Group bestellt drei Dash 8 bei De Havilland Aircraft of Canada

Die Dubai Airshow 2019 ist eröffnet

Horizon Flight Academy kauft zwölf Bell 505 JRX

Biman Bangladesh hat zwei Boeing 787-9 bestellt

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.