Homepage » Luftverkehr » Airbus übernimmt Mehrheit bei Bombardiers C Series

Airbus übernimmt Mehrheit bei Bombardiers C Series

Airbus übernimmt die Mehrheit an Bombardiers C Series-Flugzeugprogramm und wird in den USA eine zweite Fertigungslinie für den kanadischen Airliner aufbauen. Dies gaben beide Unternehmen in der Nacht von Montag auf Dienstag bekannt. 

17.10.2017

Bombardier hat Airbus als strategischen Partner für die C Series gewonnen. Das Flugzeugmuster wird nun auch in Alabama endmontiert. © Bombardier Aerospace

Bombardier Aerospace hat mit einem Paukenschlag auf die angedrohten Strafzölle in Höhe von 220 Prozent des Flugzeugwertes reagiert, die die US-Regierung auf Verkäufe von 75 Flugzeugen der C Series an Delta Air Lines erheben will. Airbus wird einen Anteil von 50,01 Prozent an der C Series Aircraft Limited Partnership (CSALP) erwerben, der Firma, die die C Series herstellt und vermarktet. Bombardier selbst wird 31 Prozent Anteile behalten, während die staatliche Investissement Québec (IQ) 19 Prozent halten wird.

CSALP wird seinen Hauptsitz in Québec bewahren, aber eine zweite Produktionslinie für die C Series in Mobile, Alabama, aufbauen, wo Airbus bereits eine Endmontagelinie für seine Standardrumpfflugzeuge vom Typ A321 und A320 betreibt.

Narrowbodies machen 70 % des Marktes aus

Beide Firmen erwarten durch die Einbindung der C Series in die Airbus-Zulieferkette erhebliche Einsparungen. Die Marktforscher der Unternehmen sehen in den nächsten 20 Jahren einen Bedarf von 6.000 neuen Flugzeugen im Segment der 100 bis 150-Sitzer. Airbus ist mit seiner Narrowbody-Familie im Segment der 150 bis 240-sitzigen Verkehrsflugzeuge sehr gut vertreten, so dass die C Series eine sinnvolle Abrundung des Portfolios nach unten darstellt. Der Markt der Standardrumpf-Flugzeuge repräsentiert rund 70 Prozent aller benötigten Flugzeuge.

„Dies ist eine Win-win-Situation für alle“, sagte Airbus-Hauptgeschäftsführer (CEO) Tom Enders. „Die C Series mit ihrem modernen Design und ihrer hohen Wirtschaftlichkeit ist eine großartige Ergänzung unserer bestehenden Standardrumpf-Flugzeugfamilie und erweitert unser Angebot in einem sehr schnell wachsenden Marktsektor. Ich habe keinen Zweifel daran, dass unsere Partnerschaft mit Bombardier die Verkäufe und den Wert des Unternehmens steigern wird.“

Bombardiers Präsident und Hauptgeschäftsführer Alain Bellemare kommentierte den Vertrag mit Airbus mit den Worten: „Wir sind sehr erfreut, Airbus beim C Series-Programm willkommen zu heißen. Airbus ist der perfekte Partner für uns, für Québec und Kanada. Die globale Bedeutung des Unternehmens, seine starke Kundenbindung und seine operationelle Expertise sind die Schlüsselzutaten, um die kompletten Werte der C Series freizusetzen.“

Volker K. Thomalla

 

 

Wie ist Ihre Meinung zur Airbus-Bombardier-Zusammenarbeit? Nutzen Sie die Kommentarfunktion!

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Swiss CS100 landet erstmalig in London City

Swiss hat erste CS300 nach Zürich überführt

C Series-Simulator erhält Level-D-Zulassung

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.