Homepage » Luftverkehr » ANA hat ihren ersten Airbus A380 in Empfang genommen

ANA hat ihren ersten Airbus A380 in Empfang genommen

Das A380-Programm hat Airbus zuletzt Kopfzerbrechen bereitet, die Produktion des größten Musters des Herstellers wird 2021 eingestellt. Doch heute hatte Airbus Grund zum Feiern: Die japanische All Nippon Airways (ANA) hat mit ihrer ersten A380 ein neues Flaggschiff in Toulouse übernommen.

20.03.2019

Die erste A380 "The flying Honu" von ANA wird ab 24. Mai 2019 auf der Strecke zwischen Tokio und Hawaii zum Einsatz kommen. © H. Goussé/Airbus

Die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) hat heute in Toulouse ihre erste A380 in Empfang genommen. Damit ist sie die 15. Fluggesellschaft weltweit und die erste in Japan, die das Muster betreibt. Airbus-Hauptgeschäftsführer (CEO) Tom Enders sagte in Toulouse, diese Übergabe markiere einen neuen Meilenstein in der Beziehung zwischen Airbus und ANA. Er erinnerte daran, dass ANA der erste Airbus-Kunde überhaupt in Japan war. Anfang der neunziger Jahre hatte ANA ihren ersten Airbus übernommen. Shinya Katanozaka, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) der ANA-Group, sagte: „Heute ist ein besonderer Tag für uns, an dem wir unsere Flotte mit einem neuen Muster, der A380 „The flying Honu“ erweitern.“

Airbus A380 für ANA

Die Airline hat insgesamt drei A380 bestellt. ANA hat sich bei den Triebwerken ihres neuen Flugzeugs für das Trent 900 von Rolls-Royce entschieden. Am 24. Mai wird ANA ihr neues Flaggschiff auf der Strecke von Tokio nach Honolulu erstmalig einsetzen, zunächst mit drei Flügen pro Woche. Wenn die zweite A380 zur Flotte stößt, wird die Frequenz zwischen Tokio und Hawaii auf zehn Flüge pro Woche erhöht. Mit dem Einsatz der A380 wird ANA ihre angebotene Sitzplatzzahl auf der Route zwischen Tokio und Honolulu verdoppeln.

Die drei A380 der Airline werden alle drei mit einer spektakulären Lackierung  mit hawaiianischen Honu-Schildkröten ausgeliefert. Sie nennt ihre A380 auch „The flying Honu“. Die Airline hatte in einem Wettbewerb über die Lackierung entscheiden lassen. Die erste A380 für ANA, die heute übergeben wurde, wurde mit blauen Schildkröten lackiert, die zweite erhält grüne Schildkröten und wird Anfang des dritten Quartals in diesem Jahr ausgeliefert, während die dritte und letzte A380 für ANA orange („Hawaiian Sunrise“) lackiert wird. Dieses Flugzeug soll im Laufe des Jahres 2020 zur Flotte stoßen. Bei dem heute übergebenen Flugzeug (JA381A) waren 120 Mitarbeiter aus der Airbus-Lackiererei in Hamburg-Finkenwerder 21 Tage lang beschäftigt, um die A380 mit ihren 16 verschiedenen Farbtönen zu lackieren.

520 Passagiere in vier Klassen

Die drei A380 der Airline werden mit jeweils 520 Passagiersitzen bestuhlt. Es wird vier Klassen an Bord geben. Auf dem Oberdeck ist die First Class mit 8 Passagiersesseln, die Business Class mit 56 Sesseln und die Premium Economy mit 73 Sitzen untergebracht. Dort gibt es auch eine Bar. Auf dem Hauptdeck findet 383 Passagiere der Economy Class Platz.

Shinya Katanozaka sagte, er habe keine Bedenken wegen der Produktionseinstellung der A380, da Tom Enders und sein Nachfolger Guillaume Faury ihm starke Zusicherungen für die Maintenance und die Ersatzteilversorgung gegeben haben. Die Honu-Meeresschildkröten würden rund 80 Jahre leben, aber in Japan glaube man, dass sie 10.000 Jahre lebten.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

 

Weitere lesenswerte Berichte zu All Nippon Airways (ANA):

All Nippon Airways (ANA) bestellt zwei 777 Freighter bei Boeing

ANA testet ferngesteuerte Flugzeugschlepper

ANA gründet Executive-Jet-Tochterfirma

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.