Homepage » Luftverkehr » Boeing 787-10 hat sich bei Air New Zealand durchgesetzt

Boeing 787-10 hat sich bei Air New Zealand durchgesetzt

Nach einem zweijährigen Auswahlverfahren hat sich Air New Zealand für die Boeing 787-10 als künftiges Langstreckenflugzeug entschieden. Die größte Dreamliner-Version soll ab 2022 die heute eingesetzten Boeing 777-200ER ablösen.

28.05.2019

Air New Zealand wird ihre Langstreckenflotte mit Boeing 787-10 vergrößern. © Boeing

Die neuseeländische Fluggesellschaft Air New Zealand wird ihre Flotte von neun Boeing 777-200ER künftig durch die Boeing 787-10 Dreamliner ersetzen. Der Carrier hat gestern angekündigt, acht Flugzeuge dieses Typs fest zu bestellen und für zwölf weitere Exemplare Optionen zu zeichnen. Nach Listenpreisen beträgt der Auftragswert 2,7 Milliarden US-Dollar (2,43 Milliarden Euro), allerdings „hat Air New Zealand einen bedeutenden Preisnachlasse herausgehandelt, und beide Seiten haben vereinbart, den aktuellen Verkaufspreis nicht zu veröffentlichen“, teilte die Airline mit.

„Die 787-10 entspricht unseren Netzwerkanforderungen, einschließlich der Fähigkeit, Missionen zu fliegen, die denen unserer aktuellen 777-200-Flotte ähneln. Dieser Auftrag ist eine äußerst wichtige Entscheidung für unsere Fluggesellschaft. Die 787-10 bieten fast 15 Prozent mehr Platz für Passagiere und Fracht als die 787-9. Diese Investition schafft die Grundlage für unsere zukünftige strategische Ausrichtung und eröffnet neue Wachstumschancen“, sagt Christopher Luxon, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Air New Zealand.

Wechsel von Rolls-Royce zu GE Aviation

Die Fluggesellschaft betreibt derzeit 115 Flugzeuge, darunter 13 Boeing 787-9, die von Rolls-Royce Trent 1000-Turbofans angetrieben werden. Allerdings wird die Airline bei der 787-10 antriebsseitig auf den GEnx-1B-Turbofan von GE Aviation wechseln.

Der Vertrag gibt Air New Zealand die Flexibilität, bei Bedarf anstelle der 787-10 auch die kürzere Boeing 787-9 oder eine Kombination aus beiden Modellen zu bestellen. Der erste Widebody aus dieser Bestellung soll ab 2022 in Neuseeland eintreffen. Bis 2027 sollen alle Flugzeuge dieses Auftrags übergeben sein.

Air New Zealand hat ausgerechnet, dass die nun bestellten 787-10 im Vergleich zu den Boeing 777-200ER pro Jahr bis zu 190.000 Tonnen weniger CO2 ausstoßen. Nach heutiger Planung wird Air New Zealand die 777-200ER bis 2025 ausmustern.

 

 

Boeing 787-10 Betreiber:

AirlineAnzahl (Erstlieferung)
All Nippon Airways1 (03/2019)
Etihad Airways6 (10/2018)
Singapore Airlines11 (03/2018)
United Airlines9 (12/2018)

Stand: 28. Mai 2019

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zu Air New Zealand: 

ATR und Air New Zealand arbeiten an Hybrid-Regionalflugzeug

Air New Zealand hat ihre erste A321neo übernommen

Air New Zealand bestellt sieben zusätzliche A321neo

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.