Homepage » Luftverkehr » Bombardier bucht Bestellungen für 61 weitere C Series-Jets

Bombardier bucht Bestellungen für 61 weitere C Series-Jets

Bei der Vorstellung der Zahlen für das dritte Quartal 2017 überraschte Bombardier-Präsident Alain Bellemare mit der Neuigkeit, dass ein ungenannter Kunde 61 Bestellungen für die C Series unterschrieben habe.

3.11.2017

Swiss ist einer der Erstkunden für die Bombardier C Series. © Bombardier Aerospace

Lange hat Bombardier auf diesen Moment warten müssen, und nun macht es der kanadische Konzern dennoch spannend. Bei der Vorstellung der Ergebnisse für das dritte Quartal 2017 hat Alain Bellemare, Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Bombardier, Inc., bekanntgegeben, dass der Konzern eine Bestellung für 61 Bombardier C Series-Jets von einem ungenannten europäischen Kunden erhalten habe. Neben 31 Festbestellungen, so Bellemare, habe der Kunde auch 30 Optionen gezeichnet. Die Bestellung hat nach Listenpreis einen Gesamtwert von 2,4 Milliarden US-Dollar. Sollten alle Optionen in Festbestellungen umgewandelt werden, erhöhe sich der Gesamtwert des Auftrags nach Listenpreis auf 4,8 Milliarden Dollar.

„Diese bedeutende neue Bestellung bestätigt das zunehmende Vertrauen, das Kunden in de C Series haben“, sagte Bellemare. „In die Zukunft blickend, mit Airbus als Partner des Programms an Bord erwarten wir, dass das Verkaufsmoment schnell an Fahrt gewinnen wird“, sagte Bellemare.

Gesamtproduktion liegt 2017 bei 50 Flugzeugen

Die Verkehrsflugzeugsparte bei Bombardier ist nach Aussage von Bellemare auf einem guten Weg, um in diesem Jahr 50 Flugzeuge an die Kunden zu übergeben. Im dritten Quartal hat das Unternehmen vier CRJ, sieben Q400 und fünf C Series-Flugzeuge an Kunden übergeben. Damit hat Bombardier in diesem Jahr bereits 39 Verkehrsflugzeuge ausgeliefert.

Allerdings gibt es in der Bilanz auch Wermutstropfen. So erwartet Bombardier weitere Lieferverzögerungen vom Triebwerkshersteller Pratt & Whitney, die die Lieferzahlen der C Series im vierten Quartal negativ beeinflussen. Im letzten Quartal des Jahres 2017 wird das Unternehmen deshalb auch nur 8 bis 10 C Series-Jets ausliefern können. Einige Triebwerke, die eigentlich für die Ausstattung von neuen Flugzeugen vorgesehen waren, müssen nun als Ersatztriebwerke an bestehende C Series-Betreiber abgegeben werden. Im gesamten Jahr 2017 erwartet der Hersteller deswegen nur 20 bis 22 C Series-Auslieferungen.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Airbus übernimmt Mehrheit bei Bombardier C Series

C Series-Simulator erhält Level-D-Zulassung

Swiss CS100 landet erstmalig in London City

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.