Homepage » Luftverkehr » Brexit: Ryanair UK hat sich ein britisches AOC gesichert

Brexit: Ryanair UK hat sich ein britisches AOC gesichert

Es sind noch weniger als 90 Tage bis zum Brexit, dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Und noch gibt es lediglich ein Abkommen zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich, das den Luftverkehr für die Zeit nach dem Brexit regelt. Ryanair UK, eine Tochter des irischen Billigfliegers Ryanair, hat nun ein britisches Air Operator Certificate (AOC) erhalten.

4.01.2019

Ryanair hat am 3. Januar 2019 ein britisches AOC erhalten, um auch nach einem harten Brexit den Flugverkehr nach Großbritannien ohne Unterbrechung aufrecht halten zu können. © Ryanair

Die britische Zivilluftfahrtbehörde CAA (Civil Aviation Authority) hat Ryanair UK, dem britischen Ableger der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair, das Air Operator Certificate (AOC) erteilt. Mit diesem Luftverkehrsbetreiberzeugnis will sich Ryanair vor den möglichen Folgen eines ungeregelten Austritts von Großbritannien aus der Europäischen Union wappnen. Dank des britischen AOC kann die Fluggesellschaft auch künftig Flüge innerhalb des Vereinigten Königreiches und Nordirland anbieten und durchführen und aus Großbritannien zu Destinationen außerhalb der EU fliegen. Die Airline bedient beispielsweise Ziele in Norwegen, Marokko und der Ukraine aus Großbritannien heraus. Bei einem harten Brexit blieben Ryanair als irischer, und damit EU-Fluggesellschaft, diese Rechte versagt. Der irische Carrier hatte bereits zu Beginn des vergangenen Jahres einen Antrag auf ein britisches AOC gestellt.

Die erste 737 der Ryanair UK ist registriert

Julius Komorek, der Hausjurist von Ryanair, sagte: „Wir begrüßen die Entscheidung der Civil Aviation Authority, unserer im Vereinigten Königreich beheimateten Ryanair UK ein britisches AOC zu erteilen, das es Ryanair ermöglicht, auch nach dem Brexit innerhalb des Vereinigten Königreichs und von dort in Nicht-EU-Länder zu fliegen.“

Das erste Flugzeug von Ryanair UK ist eine 2014 gebaute Boeing 737-800, die zuvor bei Ryanair mit dem irischen Kennzeichen EI-FEF flog. Am 20. Dezember 2018 wechselte sie offiziell den Besitzer und das Kennzeichen. Die neue, britische Registrierung lautet G-RUKA. Bis heute (4. Januar 2019) hat das Flugzeug allerdings keinen einzigen Flug unter der neuen Registrierung durchgeführt.

Auch die beiden Ryanair-Konkurrenten easyJet und Wizz Air haben eigene Tochtergesellschaften gegründet, um auch nach einem harten Brexit wie bisher fliegen zu können. Die in Großbritannien beheimatete esayJet hat im vergangenen Jahr ein AOC in Österreich bekommen – und ist in der Zwischenzeit mit 100 Flugzeugen zur größten Airline in Österreich ausfgestiegen – während sich die ungarische Wizz Air wie Ryanair ebenfalls ein britisches AOC gesichert hat.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Ryanair hat die letzte Boeing 737 NG in Seattle abgeholt

easyJet beantragt AOC in Österreich

Brexit: Schweiz und Großbritannien schließen Verkehrsabkommen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.