Homepage » Luftverkehr » Cebu Pacific bestellt 16 A330neo bei Airbus

Cebu Pacific bestellt 16 A330neo bei Airbus

Cebu Pacific Airlines hat eine Kaufabsichtserklärung für 16 A330-900 in feste Aufträge umgewandelt. Sie plant, die Großraumflugzeuge mit einer ultra-dichten Bestuhlung zu betreiben, die noch über der bislang von Airbus angegebenen maximalen Sitzplatzzahl dieses Musters liegt.

4.11.2019

Die Fluggesellschaft Cebu Pacific hat 16 A330-900 bei Airbus fest bestellt. © Airbus

Die Flugggesellschaft Cebu Pacific Airlines von den Philippinen hat die während der Paris Air Show im Juni dieses Jahres abgegebene Kaufabsichtserklärung für 16 A330-900 in Festaufträge umgewandelt, gaben beide Vertragspartner heute bekannt. Cebu Pacific hatte in Paris außerdem Kaufabsichtserklärungen für 15 Airbus-Narrowbodies abgegeben, diese sind aber noch nicht und Festaufträge umgewandelt.

Der 1996 gegründete Low Cost Carrier will die A330neo mit ultra-dichter Bestuhlung auf Strecken innerhalb der Philippinen sowie zu Destinationen in Asien und Australien nutzen. Bei einer typischen Dreiklassen-Bestuhlung passen zwischen 260 und 300 Fluggäste in die A330neo. Cebu Pacific will dagegen bis zu 460 Passagiersitze in der Kabine unterbringen. Dies sind 20 Sitze mehr als die bisher von Airbus angegebene maximale Sitzplatzzahl und damit die dichteste Bestuhlung in diesem Flugzeugtyp.

Flottenmodernisierung mit A330neo

Lance Gokongwei, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Cebu Pacific, begründete diese dichte Bestuhlung: „Die A330neo ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Flottenmodernisierungsprogramms. Mit diesem Kauf wollen wir unsere Emissionen reduzieren und einen nachhaltigeren Flugbetrieb aufbauen. Dies wird uns auch die niedrigsten Kosten pro Sitzplatz bringen und es Cebu Pacific gleichzeitig ermöglichen, die Sitzplatzkapazität zu erhöhen und wertvolle Flughafen-Slots in Manila und anderen asiatischen Megacities zu maximieren.“

Die Fluggesellschaft betreibt derzeit eine Flotte von 73 Flugzeuge. Sie besteht aus acht Airbus A330-300, sieben A321, drei A321neo, 31 A320 und vier A320neo sowie 20 Turboprop-Flugzeugen des Typs ATR 72 (davon sieben ATR 72-200 und 13 ATR 72-600).

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die EASA hat den Airbus A330-900 zugelassen

2.250 Arbeitsstunden für die Lackierung der A330-900 der Aircalin

Rolls-Royce Trent 7000: Das Triebwerk der A330neo

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.