Homepage » Luftverkehr » Der Airbus A321LR ist wieder in Finkenwerder gelandet

Der Airbus A321LR ist wieder in Finkenwerder gelandet

Das neueste Mitglied der Airbus A320-Familie, der Airbus A321LR, ist nach seinem heutigen erfolgreichen Erstflug wieder auf dem Airbus-Werksflughafen in Hamburg-Finkenwerder gelandet.

Landung nach dem Erstflug: Airbus A321LR

Nach zwei Stunden und 36 Minuten Flugzeit hat der erste Airbus A321LR nach seinem Erstflug heute auf der 3.183 Meter langen Asphaltpiste des Flughafens Hamburg-Finkenwerder wieder aufgesetzt. Sechs Besatzungsmitglieder waren beim Erstflug mit der Flugnummer AIB877A an Bord: Die beiden Experimental Test Pilots Yann Beaufils und Pete Lofts, die Flight Test Engineers Frank Hohmeister, Jim Fawcett und Cédric Favrichon sowie der Ground Test Engineer (Cabin Specialist) Alexander Gentzsch.

Der Airbus A321LR beim Start zum Erstflug in Hamburg-Finkenwerder. © Volker K. Thomalla

Der von zwei LEAP-1A-Getriebefans von CFM International angetriebene Passagierjet war um 11.03 Uhr Ortszeit bei Nieselregen und tiefen Wolkenuntergrenzen in Finkenwerder auf der Piste 25 gestartet und nach dem Start in Richtung Nordwesten gedreht. Über der Nordsee testete die Besatzung das grundsätzliche Handling des Flugzeugs und stieg auf die maximale Flughöhe von 39.000 ft. Danach sank es wieder auf eine niedrigere Flughöhe, um Anflüge und Landungen zu simulieren. Danach setzte es Kurs quer über Schleswig-Holstein, um nach Finkenwerder zurückzukehren. Nach einem tiefen Überflug über der Piste von Finkenwerder und einem anschließenden Durchstart-Manöver landete das Flugzeug mit dem Kennzeichen D-AVZO schließlich in Finkenwerder, wo es von der Werksfeuerwehr mit einer Wasserfontäne begrüßt wurde.

Die Crew verlässt nach dem erfolgreichen Erstflug den Airbus A321LR. © Volker K. Thomalla

Testpilot Yann Beaufils sagte nach der Landung zu Aerobuzz.de, dass sich das Flugzeug verhalten habe wie eine ganz normale A321. Aufgrund der sehr hohen Wolkendecke sei man die meiste Zeit des Fluges ohne visuelle Referenz fliegen müssen. Deshalb hatte sich die Crew entschlossen – anders als geplant – die Flugsteuerung nicht in den Direct Law zu schalten, sondern sei die gesamte Zeit im Normal Law geflogen.

Begrüßt von der Feuerwehr (Hintergrund) rollt die A321LR nach ihrem Erstflug zur Parkposition. © Volker K. Thomalla

In Finkenwerder wird das Flugzeug nun der obligatorischen Nach-Erstfluginspektion unterzogen, bevor es in den nächsten Tagen nach Toulouse fliegt, um dort die Nachweisflüge für die Zulassung fortzusetzen. Patrick du Ché, Head of Flight Test, sagte, dass die gesamte Flugerprobung zwischen 20 und 30 Flügen und 70 und 100 Flugteststunden erfordere. Darin eingeschlossen sei auch ein Transatlantikflug, der wohl von Paris nach New York führen werde.

ETOPS-180-Zulassung ist angestrebt

Airbus strebt für die A321LR eine ETPOS-180-Zulassung an. „Es gibt keinen Bedarf bei unseren Kunden für eine längere ETOPS-Zertifizierung“, sagte Amaya Rodriguez-Gonzalez heute in Finkenwerder. Pierre-Henri Brousse, A320 Family Chief Engineer, sagte, man habe die Triebwerke und die Systeme an dem Flugzeug nicht geändert, deswegen sei die ETOPS-180-Zertifizierung auch kein Problem.

Er sagte auch, die A321LR habe das Potenzial für bis zu 250 Sitzplätze. Man untersuche derzeit die Möglichkeit, in die A321LR bis zu 244 Sitze einzubauen. Dazu gebe es Pläne, die Sitze für die Flugbegleiter zu repositionieren und neue Galleys zu integrieren.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Airbus A321LR ist zum Erstflug gestartet

Delta Air Lines bestellt 100 Airbus A321neo

easyJet setzt auf Airbus A321neo

 

 

Über Volker K. Thomalla

Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.
Journaliste chez Aerobuzz.fr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook