Homepage » Luftverkehr » Der Kondor klebt wieder am Leitwerk der Condor-Jets

Der Kondor klebt wieder am Leitwerk der Condor-Jets

Das sonnige Herz muss von den Leitwerken der Condor verschwinden. Der Ferienflieger tauscht das Markenzeichen der insolventen Thomas Cook Group gegen das traditionsreiche Condor-Logo aus. Heute startete das erste Flugzeug mit dem neuen Markenauftritt zu seinem Linienflug.

30.11.2019

Am 29. November 2019 hat Condor das erste Flugzeug, eine Boeing 767-300ER, mit dem bekannten Condor-Logo am Leitwerk vorgestellt. © Condor

Am Freitag hat die Condor in Frankfurt mit der Boeing 767-300ER D-ABUF das erste Flugzeug vorgestellt, bei dem das „Sunny Heart“ am Leitwerk entfernt und durch das frühere Condor-Logo ersetzt wurde. Bei der Enthüllung des Flugzeugs in Frankfurt waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Airline zugegen. Die Rückkehr zum traditionsreichen Logo war nach der Insolvenz der Muttergesellschaft Thomas Cook notwendig geworden.

Rückkehr nach 16 Jahren

Ralf Teckentrup, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Condor, sagte: „Nach der endgültigen Trennung von Thomas Cook müssen aus markenrechtlichen Gründen der Thomas Cook-Schriftzug und das Herz-Logo komplett entfernt werden. Das Condor-Logo kehrt also nach 16 Jahren in die Leitwerke unserer Flugzeuge zurück, was die Condorianerinnen und Condorianer sehr stolz macht. Condor und unser Logo ist eine starke Marke, die seit 64 Jahren für Deutschlands beliebtesten Ferienflieger steht.“

In den kommenden Wochen werden die Thomas Cook-Herzen von den Leitwerken aller Condor-Flugzeuge verschwinden und durch den stilisierten Kondor ausgetauscht. Die Herz-Folien werden im Rahmen von geplanten Wartungsereignissen entfernt und durch das neue Logo ersetzt.

Die D-ABUF schrieb heute Geschichte, da sie den ersten Flug mit dem neuen Markenauftritt der Airline durchführte. Sie startete gegen 12.30 Uhr Ortszeit in Frankfurt zum Flug DE2114 nach Cancun in Mexiko.

Das Herz muss weg: Nach der Pleite der Thomas Cook Group darf das Sunny Heart nicht mehr am Leitwerk der Condor-Flugzeuge kleben. © Volker K. Thomalla

Die Condor fliegt nach der Pleite der Thomas Cook Group mit einem Überbrückungskredit der Bundesregierung, der es ihr erlaubt, Investoren zu suchen, die das Fortbestehen der Ferienfluggesellschaft garantieren.

In dieser Woche hatte Condor gute Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/19 – das ab 30. September 2019 endete – vermelden können. Die Airline hat sowohl den Gewinn, als auch die Passagierzahlen und die Auslastung steigern können. „Dank eines disziplinierten Kostenmanagements konnte das bereinigte Geschäftsergebnis (EBIT) im Vergleich zum Vorjahr um 32,4Prozent auf 57 Millionen Euro gesteigert werden. Die Anzahl beförderter Fluggäste wurde bei einer Kapazitätssteigerung um 4,5Prozent auf 9,4 Millionen (+6,9 Prozent) gesteigert. Trotz einer langen Sonnenperiode im Sommer 2019 verzeichnete Condor mit stabilen Yields und einem stabilen Sitzladefaktor von rund 90 Prozent eine Umsatzsteigerung um sechs Prozent auf 1,7 Milliarden Euro“, teilte das Unternehmen mit.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

EU hat die Überbrückungskredite für Condor genehmigt

Die Thomas Cook Group ist insolvent

Thomas Cook Airlines Balearics hat das AOC bekommen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.