Homepage » Luftverkehr » Die erste A220-300 für EgyptAir ist geflogen

Kopter Helicopters

Die erste A220-300 für EgyptAir ist geflogen

Mit EgyptAir steht schon der nächste Betreiber der A220-Familie in den Startlöchern. Das erste Exemplar für die ägyptische Flugggesellschaft hat gestern seinen Erstflug im kanadischen Montreal erfolgreich absolviert.

23.08.2019

Bei EgyptAir wird die erste A220-300 mit der Registrierung SU-GEX fliegen. Während der Erprobung in Kanada trägt sie das Kennzeichen C-FPBE. © Airbus

Gestern ist der erste Airbus A220-300 für die ägyptische Fluggesellschaft EgyptAir zu seinem Jungfernflug gestartet. Der Flug vom Flughafen Aéroport International Montréal-Mirabel startete um 13.40 Uhr Ortszeit und endete nach zwei Stunden und 51 Minuten Flugzeit wieder auf dem Startflughafen.

Airbus A220 EgyptAir

Die ägyptische Fluggesellschaft hat insgesamt 12 Airbus A220-300 fest bestellt sowie Kaufrechte für ein weiteres Dutzend Flugzeuge dieses Typs erworben. Die Lieferung des ersten Jets an die EgyptAir soll nach Angaben des Herstellers „in den nächsten Wochen“ erfolgen. Die Fluggesellschaft wird die A220 bei ihrer Tochtergesellschaft EgyptAir Express einsetzen.

Die Airline hat 134 Passagiersitze in das von zwei PW1512G-Getriebefans angetriebene Flugzeug einbauen lassen, das sind weniger Sitze als bei der Swiss (145 in zwei Klassen) oder bei der airBaltic (145 in zwei Klassen). Die Reichweite des Jets von 3.400 nautischen Meilen (6.300 Kilometer) erlaubt es der EgyptAir, mit dem Muster neue Strecken zu erschließen, die mit anderen Flugzeugen nicht wirtschaftlich zu betreiben wären.

Bis zur Auslieferung an den Kunden wird das Flugzeug noch das Testkennzeichen C-FPBE tragen. Nach der Übergabe wird das Flugzeug mit der Hersteller-Seriennummer MSN 55058 aber mit dem Kennzeichen SU-GEX in dem Luftfahrtregister Ägyptens eingetragen.

Der Hersteller hat das Programm im Juli letzten Jahres von Bombardier Aerospace übernommen. Bislang wurden über 80 A220 an fünf Kunden ausgeliefert. Bislang fliegen airBaltic, Air Tanzania, Delta Air Lines, Korean Air Lines und Swiss den Jet.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Den Airbus A220 gibt’s jetzt auch „Made in USA“

airBaltic hat das baltische A220-Trio nun komplettiert

Air France kauft bis zu 120 Airbus A220 und mustert die A380 aus

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.