Homepage » Luftverkehr » Die Irkut MS-21 startet die Rolltests

Die Irkut MS-21 startet die Rolltests

Der Erstflug des russischen Verkehrsflugzeugs MS-21 kommt näher. Der Prototyp des neuen Musters absolvierte in Irkutsk die ersten Rolltests.

16.05.2017

In Irkutsk hat das russische Verkehrsflugzeug MS-21-300 mit den Rolltests begonnen. © Irkut

Der russische Flugzeughersteller Irkut hat mit den Rolltests des Verkehrsflugzeugs MS-21-300 begonnen. Das von zwei Pratt & Whitney PW1400G angetriebene Standardrumpfflugzeug soll im Sommer dieses Jahres zum Erstflug abheben. Irkut gehört zur russischen United Aircraft Corporation (UAC).

Die MS-21 wurde ab 2003 von Jakowlew als Wettbewerber zur Airbus-A320- und zur Boeing-737-Familie entwickelt. Das Entwicklungsbüro stützte sich dabei auf Vorarbeiten, die bereits Anfang der neunziger Jahren geleistet wurden. Allerdings war das Projekt seinerzeit durch den Zusammenbruch der Sowjetunion nicht weiterverfolgt worden.

Die MS-21-300 ist das erste Muster einer mehrere Mitglieder umfassenden Flugzeugfamilie. Sie soll 181 Passagiere in einer typischen Kabinenkonfiguration befördern. Eine größere Variante ist mit der MS-21-400 geplant, die 212 Fluggäste aufnehmen soll. Die MS-21-200 ist für eine Kapazität von 150 Passagieren ausgelegt. Wann die nächsten Versionen auf die MS-300 folgen sollen, ist derzeit nicht bekannt.

Zulieferer aus dem Westen

Einige Zulieferer des Programms stammen aus dem Westen. Darunter der Triebwerkshersteller Pratt & Whitney, Rockwell Collins, United Technologies, Zodiac, Eaton Aerospace, Intertechnique, Meggitt, GKN und die LORD Corporation.

Die Testingenieure schalteten die Elektrik des ersten Prototyps erstmalig im November 2016 an. Nun begann die Flugtestabteilung mit den Rolltests bei niedrigen Geschwindigkeiten. Drei fliegende Prototypen werden das Flugerprobungsprogramm bestreiten. Zwei Exemplare sind mit PW1400G-Getriebefans ausgestattet, das dritte soll die russische Turbofans vom Typ Aviadvigatel PD-14 erhalten. Der österreichische Flugzeughersteller Diamond Aircraft hatte seinerzeit den Prototypen des Flügels der MS-21 in Wiener Neustadt gebaut.

Im Gegensatz zur chinesischen COMAC C919, deren Erstflug im Fernsehen und im Internet live übertragen wurden, will sich Irkut beim Jungfernflug der MS-21 nicht in die Karten schauen lassen. Der Hersteller schloss Livebilder von dem Ereignis klar aus.

Parallel zum Beginn der Flugerprobung läuft bei der staatlichen russischen Versuchseinrichtung ZAGI in der Nähe von Moskau der Strukturversuch mit dem Testexemplar 0002. Es wurde im letzten Herbst an das ZAGI geliefert.

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.