Homepage » Luftverkehr » Dubai Airshow: Emirates bestellt 40 Boeing 787-10 Dreamliner

Dubai Airshow: Emirates bestellt 40 Boeing 787-10 Dreamliner

Auf der heute beginnenden Dubai Airshow hat Emirates den erwarteten Bestellreigen mit einem Auftrag von 40 Boeing 787-10 Dreamliner eröffnet. 

Emirates hat auf der Dubai Airshow 2017 ingesamt 40 Boeing 787-10 Dreamliner bestellt. © Boeing

Die in Dubai beheimatet Fluggesellschaft Emirates hat heute auf der Dubai Airshow eine Bestellung für 40 Boeing 787-10 Dreamliner bei Boeing abgegeben. Die 787-10 ist ein neues Muster in der Flotte der arabischen Fluggesellschaft. Den Gesamtwert des Auftrag gaben die beiden Vertragsparteien mit „nach Listenpreis 15,1 Milliarden US-Dollar“ an. Er umfasst neben den Flugzeuge auch zusätzliche Ausrüstung, die für den Betrieb des Typs notwendig ist.

„Die Flugzeuge aus dem heutigen Auftrag von Emirates werden von 2022 an ausgeliefert und reichen bis in das Jahr 2030. Einige Flugzeuge sind als Ersatz gedacht, damit wir eine junge Flotte behalten, während andere für den Ausbau unseres Netzwerkes vorgesehen sind“, sagte Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, der Vorstandsvorsitzende und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Emirates bei der Vertragsunterzeichnung. Er führte weiter aus: „Wir betrachten die 787 als eine großartige Ergänzung unserer 777- und A380-Flotte, die uns mit einer größeren Flexibilität ausstattet, Destinationen zu bedienen und unser globales Netzwerk zu entwickeln. Emirates hat schon immer die Strategie verfolgt, in die fortschrittlichsten und effizientesten Flugzeuge zu investieren. Der heutige Auftrag spiegelt das wider.“

Emirates betreibt die weltweit größte Boeing 777-Flotte. © Boeing

Mit 164 Exemplaren ist Emirates der größte Betreiber der Boeing 777. Die Airline wird ab 2020 auch als erste Airline weltweit die neueste Version 777X erhalten. Die Boeing 787-10 wird diese Teilflotte ergänzen.

Die 787-10 ist der größte Dreamliner

Die Boeing 787-10 Dreamliner ist mit einer Länge von 68,27 Meter 11,58 Meter länger als die 787-8 und 5,50 Meter länger als die 787-9. Sie weist aber eine 95-prozentige Baugleichheit mit der 787-9 auf. Der Twinjet kann nach Kundenwunsch entweder mit dem Rolls-Royce Trent 1000 TEN-Turbofan oder dem GENx-Turbofan von GE Aviation bestückt werden. Die heutige Bestellung von Emirates eingerechnet, liegen Boeing nun über 210 Bestellungen und Kaufabsichtserklärungen für die größte Dreamliner-Version vor.

Bei 1.275 Einheiten von 65 Kunden steht der Auftragsbestand für die gesamte Dreamliner-Familie. Die erste 787 wurde 2011 an die japanische All Nippon Airways (ANA) übergeben. Seitdem hat Boeing über 600 Dreamliner an Kunden ausgeliefert. Insgesamt hat die weltweite Dreamliner-Flotte bereits über 200 Millionen Fluggäste befördert.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu dem Thema:

Roll-out der ersten 787-10 für Singapore Airlines

Boeing 787-10 Dreamliner startet zum Erstflug

EASA lässt Rolls-Royce Trent 1000 für Boeing 787 zu

Über Volker K. Thomalla

Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.
Journaliste chez Aerobuzz.fr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook